Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zeitung: US-Militär hat Anti-Terror-Freibrief

Washington (dpa) Ein Geheimbefehl des Pentagon erlaubt dem US-Militär nach einem Bericht der «New York Times» seit 2004 Angriffe auf El-Kaida-Terroristen im Ausland.

Zeitung: US-Militär hat Anti-Terror-Freibrief

Verschiedene Geheimoperationen des US-Militärs sollen in enger Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst CIA ausgeführt worden sein.

Seitdem seien fast ein Dutzend Geheimoperationen gegen das Terrornetzwerk El Kaida und Extremisten in Syrien, Pakistan und anderen Ländern durchgeführt worden, meldete die Zeitung am Montag unter Berufung auf hohe US-Beamte, die nicht namentlich genannt werden wollten. Demnach wurde der Geheimbefehl vom damaligen Verteidigungsminister Donald Rumsfeld in Absprache mit Präsident George W. Bush erlassen.

Die Aktionen - einige in enger Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst CIA - seien von Spezialkommandos ausgeführt worden, hieß es weiter. In der Vollmacht aus dem Jahr 2004 seien zwischen 15 und 20 Länder aufgelistet, die als Operations- oder Rückzugsgebiete von El Kaida gelten könnten. Darunter seien Syrien, Pakistan, der Jemen, Saudi-Arabien und mehrere Staaten am Persischen Golf.

Trotz dieser Entscheidung sei für jede der Operationen die Einwilligung hoher Regierungsstellen notwendig gewesen, schrieb das Blatt weiter. Angriffe auf Ziele in Somalia etwa hätten mindestens der Zustimmung des Verteidigungsministers bedurft. Bei Einsätzen in mehreren anderen Ländern wie Syrien und Pakistan sei sogar die Einwilligung des Präsidenten erforderlich gewesen. Rund ein Dutzend Operationen seien - oft zur Verärgerung von militärischen Führern - abgeblasen worden, weil hohe Regierungsbeamte diese Missionen als zu riskant oder diplomatisch zu explosiv eingestuft hätten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Schweineblut-Legende: Entsetzte Reaktionen auf Trump-Tweet

Washington (dpa) Die Toten von Barcelona waren noch nicht gezählt, da twitterte Trump los. Unter Verweis auf eine nachgewiesen unwahre Legende legte der US-Präsident die Exekution und religiöse Demütigung muslimischer Gefangener nahe. Ein neuer Tiefpunkt?mehr...

Sonntagabend

Schulz gegen Merkel: Mögliche Themen im TV-Duell

BERLIN Kanzlerkandidat Martin Schulz und seine SPD liegen in Umfragen weit hinter Amtsinhaberin Angela Merkel und der Union. Das TV-Duell am Sonntagabend (20.15 Uhr) könnte den Umschwung bringen. Diese Aspekte dürften beim Aufeinandertreffen eine Rolle spielen.mehr...

Politik

Prozess gegen Bruder des Attentäters von Toulouse

Paris (dpa) Gut fünfeinhalb Jahre nach der islamistischen Mordserie von Toulouse beginnt heute der Prozess gegen den Bruder des Attentäters. Dem 35-jährigen Abdelkader Merah wird Beihilfe zu Morden und Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen.mehr...

Politik

Paris: Kampf gegen Terror "erste Priorität" der Außenpolitik

Paris (dpa) Präsident Macron wirbt in einer außenpolitischen Grundsatzrede für eine starke Rolle Frankreichs in der Welt. Im Syrienkonflikt will Paris mit einem neuen Gesprächsformat Impulse setzen.mehr...

16. Todesopfer

Deutsche stirbt nach Anschlag in Barcelona

Barcelona Zehn Tage nach dem Anschlag in Barcelona ist eine Deutsche ihren Verletzung erlegen. Sie ist damit das 16. Todesopfer, fünf weitere Menschen befinden sich in kritischem Zustand. Hunderttausende zogen am Samstag durch die Straßen Barcelonas, erstmals in der spanischen Geschichte war ein König an der Spitze einer derartigen Kundgebung.mehr...

Politik

18-Jähriger gesteht Messerattacke in Finnland

Helsinki (dpa) Ein 18-Jähriger Marokkaner hat seinem Anwalt zufolge gestanden, am Freitag in der finnischen Stadt Turku auf mehrere Menschen eingestochen zu haben. Das berichtete der finnische Rundfunk YLE.mehr...