Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zeitung: Zwölf V-Männer im «Thüringer Heimatschutz»

Berlin/Erfurt (dpa) Der Erfurter Verfassungsschutz hat laut einem Bericht der «Berliner Zeitung» bestätigt, dass zwischen 1997 und 2003 insgesamt zwölf V-Leute deutscher Geheimdienste im rechtsextremistischen «Thüringer Heimatschutz» (THS) aktiv waren.

Zeitung: Zwölf V-Männer im «Thüringer Heimatschutz»

Der Erfurter Verfassungsschutz bestätigt, dass fast jeder zehnte Aktivist im «Thüringer Heimatschutz» zwischen 1997 und 2003 ein V-Mann war. Foto: Gordon Schmidt / Archiv

Damit sei fast jeder zehnte Aktivist in der damaligen Neonazi-Vereinigung ein Spitzel gewesen, schreibt das Blatt. (Samstag). Dem THS gehörten auch die späteren mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe an.

Die Zeitung hatte vor einer Woche über eine Geheimdienstoperation mit dem Codenamen «Rennsteig» berichtet, die seinerzeit die Thüringer Neonaziszene flächendeckend aufklären sollte. Unter Federführung des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) seien daran Thüringer Verfassungsschützer, der Militärische Abschirmdienst (MAD) sowie zeitweise auch das bayerische Landesamt für Verfassungsschutz beteiligt gewesen. Wichtige Akten dieser Geheimdienstoperation sind laut «Berliner Zeitung» 2011 vom BfV vernichtet worden.

Die Parlamentarischen Kontrollkommission des Erfurter Landtages hatte am Freitag ihre Kritik an der Informationspolitik von Regierung und Verfassungsschutz im Fall des Neonazi-Trios bekräftigt. Der Kommissionsvorsitzende Wolfgang Fiedler (CDU) und auch die Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses, Dorothea Marx (SPD), verlangten weitere Informationen zu der Operation «Rennsteig».

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW will stärkere Verfolgung

Darknet: Nur ein Tummelplatz für Kriminelle?

DÜSSELDORF NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) fordert schärfere Strafen für den Handel mit verbotenen Waren im sogenannten Darknet. Doch was ist dieses "dunkle Internet" überhaupt? Wie kommt man dort rein und ist die Nutzung wirklich illegal? Wir klären die wichtigsten Fragen.mehr...

Politik

Maas will heimliche Nacktaufnahmen verbieten

Berlin (dpa) Im Kampf gegen Kinderpornografie sieht der Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) ein generelles Verbot unbefugt aufgenommener Nacktbilder vor - nicht nur von Kindern, sondern auch Erwachsenen.mehr...

Politik

Kinderpornografie: Kritik an geplanter Gesetzesverschärfung

Berlin/Hamburg (dpa) Im Kampf gegen Kinderpornografie plant die Bundesregierung das Strafrecht ausweiten - Psychiater, Kriminologen und Strafrechtler halten das aber für falsch.mehr...