Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zell bejubelt EM-Gold

Reiten

DORSTEN/SCHERMBECK Zwei Reiter haben bei den Pony-Europameisterschaften in Bishop Burton (GB) die heimischen Fahnen hoch gehalten. Miriam Zell vom RV Lippe Bruch Gahlen wurde mit der Mannschaft Europameisterin und Christoph Kläsener vom RV Dorsten belegte in der Einzelwertung den 15. Platz.

02.08.2010
Zell bejubelt EM-Gold

Miriam Zell mit ihrem Erfolgspony Wombel.

Der Jubel bei der deutschen Equipe war natürlich riesengroß, als der erste EM-Teamerfolg seit 18 Jahren feststand. Der Weg dorthin war jedoch weit. Miriams Vater Thorsten Zell traute den Augen kam, als er den Parcours zum ersten Mal sah: "So einen hohen und auch breiten Kurs haben ich in Deutschland noch nicht gesehen." Die Hindernisse hatten eine Höhe von bis 1,45 Meter. Die Briten legen den Begriff Pony auch etwas anders aus als die Deutschen. Einige der Starter wären hierzulande auch als Großpferde durchgegangen. Miriam Zell und ihr Pony Wombel, mit dem Schwester Caroline schon große Erfolge feierte, legten in East Yorkshire zwei tolle Runden hin. Mit zwei Nullern hatte Zell einen großen Anteil am Titelgewinn. Gleiches schaffte auch Kaya Lüthi, während Laura Klaphake einen Abwurf hatte.Achter Platz im EinzelwettbewerbIm Einzelfinale leistete sich Zell auf dem harten Parcours einen Fehler. Mit insgesamt zwölf Punkten aus beiden Umläufen kam sie auf den achten Platz. Christoph Kläsener war der einzige Junge in der deutschen Equipe. Er ritt nicht in der Mannschaft, nahm aber am Einzelwettbewerb teil. In den ersten drei Springen lief es für den Dorstener und sein Pony Sunny mit jeweils einem Abwurf und insgesamt 12 Punkte noch sehr gut. Im letzten Durchgang gab es aber einen Einbruch. Das Duo sammelte noch einmal zwölf Zähler. Die insgesamt 24 Punkte bedeuteten Rang 15 in der Gesamtwertung. Nationaltrainer Peter Teeuwen lobte Kläsener: "Er sich hier im Team ganz toll bewährt."