Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zerstrittener UN-Sicherheitsrat tagt in Schweden

New York.

Nach wochenlangem Streit über den Konflikt in Syrien zieht sich der UN-Sicherheitsrat zu seiner jährlichen Klausurtagung nach Schweden zurück. Vertreter aller 15 Mitgliedsländer wurden am Freitag in der frisch renovierten Sommerresidenz des früheren UN-Generalsekretärs Dag Hammarskjold erwartet, sagte Schwedens Vertreter Carl Skau vor dem Abflug. Traditionell findet die Tagung auf Long Island in der Nähe von New York statt, in diesem Jahr nahm der Rat aber eine Einladung des derzeitigen Gremiumsmitglieds Schweden an.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Mehr als 200 Kindersoldaten im Südsudan frei gekommen

Pibor. Im Südsudan sind erneut mehr als 200 Kindersoldaten von bewaffneten Gruppen frei gelassen worden. Das Kinderhilfswerk Unicef teilte mit, damit habe sich die Zahl der frei gekommenen Minderjährigen in diesem Jahr auf 806 erhöht. Ähnliche Aktionen würden auch in den kommenden Monaten erwartet, so dass die Zahl auf mehr als 1000 steigen könnte. Die Vereinten Nationen unterstützen diese Freilassungs-Aktionen. In dem 2013 ausgebrochenen Bürgerkrieg in dem ostafrikanischen Land setzen Rebellengruppen sowie Regierungskräfte Kinder ein.mehr...

Schlaglichter

Islamische Staaten beraten über Gewalt in Gaza

Genf/Istanbul. Vier Tage nach dem harten Vorgehen Israels an der Grenze zum Gazastreifen treffen sich an diesem Freitag der UN-Menschenrechtsrat und die Organisation für Islamische Kooperation zu Sondersitzungen zu dem Thema. Am Montag hatten die USA in einem international umstrittenen Schritt ihre Botschaft in Jerusalem eröffnet. Im Gazastreifen an der Grenze zu Israel kam es parallel dazu zu Protesten, bei denen nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza innerhalb von zwei Tagen israelische Soldaten insgesamt 62 Palästinenser töteten und rund 3000 verletzten.mehr...

Schlaglichter

Deutschland will in UN gegen Nationalismus eintreten

Berlin. Deutschland will, wenn es in den UN-Sicherheitsrat gewählt wird, vor allem für eine Stärkung internationaler Institutionen und Abkommen eintreten. „Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie Nationalisten und Populisten versuchen, das Rad zurückzudrehen“, sagte Außenminister Heiko Maas in der Haushaltsdebatte im Bundestag. Deutschland bewirbt sich für die Jahre 2019 und 2020 für einen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Die Wahl findet am 8. Juni statt. Es wird erwartet, dass Deutschland die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit erhält.mehr...

Schlaglichter

USA: Israel übte bei Gewalt in Gaza „Zurückhaltung“

New York. Israel hat sich bei der Gewalt in Gaza mit mehr als 50 getöteten Palästinensern und Hunderten Verletzten nach Einschätzung der USA „zurückgehalten“. Das sagte die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley in einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats. Kein Staat würde „diese Art von Aktivitäten“ hinnehmen, sagte Haley mit Blick auf die Proteste an der Gaza-Grenze vom Montag. Einen Zusammenhang der tödlichen Gewalt mit der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem schloss Haley aus. Konkrete Schritte des Sicherheitsrats waren nach den blutigen Konfrontationen nicht absehbar.mehr...

Schlaglichter

USA blockieren unabhängige Untersuchung zu Gewalt in Gaza

New York. Nach der Gewalt an der Gaza-Grenze mit Dutzenden getöteten Palästinensern lehnen die USA eine unabhängige Untersuchung der Konfrontationen ab. Unter den Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats kursierte der Entwurf für eine gemeinsame Stellungnahme zu der Gewalt, in der auch eine solche Untersuchung gefordert wurde. Diesen Entwurf blockierten die USA jedoch, wie ein Diplomat der dpa bestätigte. Der Rat will heute über die Lage beraten und sich dabei auch vom Nahost-Beauftragten Nikolaj Mladenow informieren lassen.mehr...

Schlaglichter

Unicef: 770 000 Kinder im Kongo unterernährt

New York. Mehr als 770 000 junge Kinder in der Kasai-Region im zentralafrikanischen Kongo sind einem Unicef-Bericht zufolge unterernährt und benötigen humanitäre Hilfe. 400 000 von ihnen seien stark unterernährt und müssten rasch behandelt werden, heißt es in einem Bericht des UN-Kinderhilfswerks. Betroffen sei jedes zehnte Kind unter fünf Jahren. Unicef könne die Krise lösen, brauche dafür aber mehr Mittel, sagte Gianfranco Rotigliano, Unicef-Vertreter im Kongo. In der Region Kasai sind laut Unicef 3,8 Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen, darunter 2,3 Millionen Kinder.mehr...