Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zeugin im Wehrhahn-Prozess erlebte Angeklagten am Tattag

Düsseldorf. Im Prozess um den sogenannten Wehrhahn-Anschlag sollen heute drei Zeuginnen aussagen. Eine von ihnen könnte dem Angeklagten gefährlich werden. Der Ex-Soldat habe sich am Tattag auffällig verhalten, gab sie den Ermittlern zu Protokoll.

Im Prozess um den Bombenanschlag in Düsseldorf vor 18 Jahren soll an diesem Freitag (09.30 Uhr) eine Zeugin aussagen, die dem Angeklagten gefährlich werden könnte. Der Angeklagte war am Tattag im Tatoo-Studio der Frau gewesen. Die Besitzerin des Studios hatte den Ermittlern später zu Protokoll gegeben, dass dieser sich sehr verdächtig verhalten habe.

So sei er an diesem Tag ungewöhnlicher Weise ohne seinen Hund unterwegs gewesen, habe immer wieder von einer dubiosen Verabredung am Tatort erzählt und im Lauf des Tages seine Kleidung gewechselt. Außerdem soll er nach der Tat sehr schnell mit seiner Festnahme gerechnet haben. Zudem habe er eine solche Tat lange zuvor angekündigt - aus Hass auf Ausländer.

Dem 51 Jahre alten Angeklagten mit Kontakten zur rechten Szene wird zwölffacher Mordversuch aus Fremdenhass vorgeworfen. Er bestreitet die Tat. Bei dem Anschlag waren am 27. Juli 2000 zehn Menschen verletzt worden, einige von ihnen lebensgefährlich. Ein ungeborenes Baby starb im Mutterleib. Bei den Opfern handelt es sich um überwiegend jüdische Zuwanderer aus Osteuropa.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Drei Verdächtige nach Razzia im Rotlichtmilieu in U-Haft

Frankfurt/Main. Nach der Zerschlagung eines bundesweiten Prostitutionsnetzwerkes sind drei Beschuldigte in Untersuchungshaft. Ob sich unter ihnen auch in Baden-Württemberg Festgenommene befinden, sei derzeit noch nicht bekannt, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Donnerstag. Bei der Großrazzia im Rotlichtmilieu war am Mittwoch auch ein Haftbefehl in Rastatt vollstreckt worden.mehr...

NRW

Eberl: Hecking auch nächste Saison Gladbach-Trainer

Mönchengladbach. Trainer Dieter Hecking wird unabhängig vom Ausgang der Verhandlungen über eine Vertrags-Verlängerung im Sommer auch in der kommenden Saison den Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach betreuen. Das stellte Gladbach-Manager Max Eberl vor dem Liga-Spiel gegen Heckings Ex-Verein VfL Wolfsburg am Freitag (20.30 Uhr/Eurosport) klar. „Er wird seinen Vertrag bis 2019 erfüllen“, sagte Eberl. Auch der Trainer hegt offenbar keinerlei Gedanken über einen freiwilligen Rückzug. „Es gibt überhaupt keine Überlegung, irgendwas anderes zu machen“, sagte Hecking.mehr...

NRW

Organisierter Autodiebstahl: Festnahmen im Ruhrgebiet

Essen/Bottrop/Remscheid. Mit mehreren Hausdurchsuchungen ist die Polizei im Ruhrgebiet gegen den organisierten Diebstahl hochwertiger Autos vorgegangen. Zwei Festnahmen habe es gegeben, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Zudem stellten die Beamten bei den Durchsuchungen von Wohnungen und Gewerbeobjekten in Essen, Bottrop und Remscheid mehrere Fahrzeuge und zahlreiche Fahrzeugteile sicher. Woher die hochwertigen Autos stammten, blieb zunächst unklar.mehr...

NRW

Mit Messer bedroht: Jüngster Verdächtiger zwölf Jahre alt

Herne. Mit einem Messer hat eine Gruppe junger Leute in Herne einen 25-Jährigen bedroht und Geld gefordert. Dem Opfer wurde das Messer an den Hals gehalten. Fünf Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von zwölf bis 22 Jahren hatten dem Mann am frühen Donnerstagmorgen vor einer Bankfiliale aufgelauert. Als ein Begleiter des Mannes damit drohte, die Polizei zu rufen, flüchtete die Gruppe. Mit Hilfe eines Diensthundes wurden sie wenig später festgenommen, wie die Polizei Bochum berichtete. Vier kommen aus Herne, ein 17-Jähriger hat keinen festen Wohnsitz.mehr...

NRW

Kohleverstromer Steag unter Druck

Essen. Der Essener Kraftwerksbetreiber Steag ist im vergangenen Jahr in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt, leidet aber weiter unter der Absatzflaute für seinen Kohlestrom. Die hohe Einspeisung von Windenergie ins deutsche Stromnetz führe zu einem „enormen wirtschaftlichen Druck“ auf die Steag-Steinkohlekraftwerke im Ruhrgebiet und im Saarland, sagte Vorstandschef Joachim Rumstadt am Donnerstag bei der Bilanz-Pressekonferenz in Essen. Nach einem Verlust von 220 Millionen Euro 2016 stand im vergangenen Jahr unter dem Strich ein Gewinn von 58,6 Millionen Euro. Steag ist einer der größten deutschen konventionellen Stromerzeuger.mehr...

NRW

NRW-Zollfahnder machen deutlich mehr Drogenfunde

Essen. Fast dreimal soviel Kokain, sieben Mal so viel LSD und mehr als vier Mal so viele Cannabispflanzen: Die Zollfahnder in Nordrhein-Westfalen haben 2017 über 2200 Ermittlungsverfahren im Bereich Drogenkriminalität geführt - eine satte Steigerung von 66 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das gab das Zollfahndungsamt Essen, zuständig für weite Teile Nordrhein-Westfalens, am Donnerstag in ihrer Jahresbilanz bekannt. So wurden 470 Kilogramm Kokain sichergestellt - allein 190 Kilo bei einer einzigen Großsicherstellung in Bananenkisten. Auf mehreren großen Plantagen entdeckten die Fahnder zudem rund 6500 Cannabispflanzen. Die Zahl der sichergestellten LSD-Trips stieg auf über 7000.mehr...