Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Zickenkrieg» belastet Frankreichs Präsidenten Hollande

Paris (dpa) Frankreichs neue Regierung hat ihren ersten Skandal: Eine Kontroverse zwischen der Lebensgefährtin von Präsident François Hollande und seiner Ex könnte die sozialistische Spitzenpolitikerin Ségolène Royal ins politische Abseits manövrieren.

«Zickenkrieg» belastet Frankreichs Präsidenten Hollande

Frankreichs neue «Premiere Dame» im Elysee-Palast, Valerie Trierweiler (l.) und die sozialistische Politikerin Segolene Royal. Fotos: Erich Fefferberg/Caroline Blumberg/Archiv

Der «Zickenkrieg» zwischen seiner Partnerin Valérie Trierweiler und Royal wird für auch Hollande selbst zu einer echten Belastungsprobe. Nach einer aktuellen Umfrage droht die Affäre am kommenden Sonntag bei der zweiten Wahlrunde für die Nationalversammlung die Hoffnungen der sozialistischen Spitzenpolitikerin Ségolène Royal auf ein Parlamentsmandat zunichte zu machen.

Valérie Trierweiler war am Dienstag vollkommen überraschend Hollandes Ex-Lebensgefährtin und Parteifreundin Royal in den Rücken gefallen, indem sie deren Gegenkandidaten bei den Wahlen zur Nationalversammlung über eine Twitter-Nachricht unterstützt hatte. Dies löste einen Eklat aus.

Das Ifop/Fiducial-Institut veröffentlichte am Mittwoch die Ergebnisse einer Umfrage, die vor und während des Bekanntwerdens der Affäre durchgeführt wurde. Demnach hätte Royal mit 42 Prozent der Stimmen keine Chance gegen ihren ortsansässigen linken Herausforderer (59 Prozent). Olivier Falorni weigert sich, seine Kandidatur zugunsten von Royal aufzugeben.

Prominente Regierungspolitiker und Parteigenossen übten am Mittwoch Kritik am Verhalten von Trierweiler. Premierminister Jean-Marc Ayrault forderte die Première Dame offen zu Zurückhaltung und Diskretion auf.

Die 47-Jährige sei offensichtlich aus der Rolle gefallen, meinte der sozialistische Senator François Rebsamen. «Sie muss lernen, den Platz einzunehmen, der der ihre ist.» Offiziell unterstützt die Parti Socialiste (PS) ihre frühere Präsidentschaftskandidatin Royal, die mit Hollande vier Kinder hat.

Trierweiler auf Twitter

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Venezuelas Opposition stellt Bedingungen für Dialog

Nach Monaten der Konfrontation und über 120 Toten will sich Venezuelas Präsident Maduro mit der Opposition an einen Tisch setzen. Die Regierungsgegner wittern taktische Winkelzüge und fordern zuvor einen Zeitplan für Wahlen und die Freilassung politischer Gefangener.mehr...

Politik

Risiko Wahl-Software - Grüne fordern Antworten

Berlin (dpa) Klaffende Lücken wurden vergangene Woche in einer für Wahlen oft genutzten Software entdeckt. Die Schwachstellen sollen bereits behoben sein. Aber reichen die Maßnahmen wirklich aus, um die Wahlen vor Manipulationen zu schützen? Die Grünen wollen es genau wissen.mehr...

Politik

Thailändische Militärregierung verspricht Wahlen 2018

Bangkok (dpa) Dreieinhalb Jahre nach dem jüngsten Putsch hat Thailands Militärregierung nun für November 2018 Parlamentswahlen angekündigt. Der amtierende Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha versprach in Bangkok, dass im November kommenden Jahres gewählt wird.mehr...

Politik

Kenias Opposition wirft Regierung Wahlbetrug vor

Nairobi (dpa) Die Wahlen in Kenia sind weitestgehend ruhig verlaufen - doch nun gibt es erste Proteste. Oppositionskandidat Odinga wirft seinem Konkurrenten Wahlbetrug vor. Das Wahlsystem sei zugunsten von Amtsinhaber Kenyatta manipuliert worden.mehr...

Politik

Japans Ministerpräsident Abe macht Weg für Neuwahlen frei

Tokio (dpa) Japans Regierungschef Abe will die Gunst der Stunde nutzen: Just, da seine Umfragewerte nach Skandalen dank der Nordkorea-Krise wieder gestiegen sind, ruft er Wahlen aus. Doch der Urnengang birgt Risiken.mehr...

Politik

Pakistans Ministerpräsident Sharif des Amtes enthoben

Islamabad (dpa) Lange galt er als politisches Stehaufmännchen - nun muss Pakistans Premier Sharif wegen Korruptionsvorwürfen gehen. Die Entscheidung des Obersten Gerichts trifft das Atomwaffen-Land in Zeiten der Krise.mehr...