Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ziegel arbeiten für die Umwelt

LANGENDREER Bei Autos ist es der Katalysator, der Schadstoffe reinigt, bei Häusern sind es demnächst die Dachziegel. Eine Zukunftsvision, die in Bochum bereits Form annimmt. In der Witte Wie in Langendreer modernisiert die Bochumer Wohnstätten Genossenschaft eG gerade das erste von drei Häusern.

von von Nina Vogt

, 07.08.2008
Ziegel arbeiten für die Umwelt

In der Witte Wie werden fleißig die ClimaLife-Ziegel verlegt. Auch größere Fenster hat das Dach erhalten.

Von dem Gebäude, das die Hausnummern 22 bis 28 beherbergt, soll bis zur Fertigstellung Ende des Jahres nur noch die Fassaden übrig bleiben. Ansonsten wird rundum erneuert: Die Grundrisse werden verändert, die Wärmedämmung in Fassade, Dach und Kellerdecke sowie die Haustechnik modernisiert. Als i-Tüpfelchen obendrauf erhält das Haus eine spezielle Art von Dachziegeln.

Die weltweit neuartigen "ClimaLife"-Ziegel der Dachziegelwerke Nelskamp aus Schermbeck sind mit einer Betonschicht überzogen, die Titandioxid enthält. "Es reagiert mit Licht und Sauerstoff und eliminiert Stickoxide, die von Heizungen, Autos und Industrie ausgestoßen werden", erklärt Vertriebsleiter Reiner Hackel. "Diese Schadstoffe werden in ungefährliches Nitrat umgewandelt, das der Regen einfach wegspült."

"200 qm Dachziegel können im Jahr den Schadstoffausstoß von rund 17 000 Fahrkilometern eines Euro-4-Benzin-Pkw beseitigen", sagt er. "Das hat eine Studie der TU Hannover bewiesen." Die Dachfläche in der Witte Wie misst über 500 qm.

"Wir sind stolz, diese Ziegel als erste Wohnungsgesellschaft in Bochum zu verwenden", sagte Hermann Gleich, Vorstandsvorsitzender der Bochumer Wohnstätten. "Damit sind unsere Häuser energetisch und von der Konstruktion her auf dem Stand von Neubauten." Vor allem aber freue es ihn, dass man durch die Modernisierung zur Senkung der Nebenkosten der Mieter beitragen könne - und zum Umweltschutz.

"Die Schüler der Rudolf-Steiner-Schule gegenüber werden demnächst rüberkommen, um in der Pause frische Luft zu schnappen", scherzte Gleich.