Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ziegen erkennen Nachwuchs noch nach einem Jahr

London (dpa/fwt) Auch ein Jahr nach der Trennung erkennen Ziegenmütter ihren Nachwuchs anhand der Rufe noch wieder. Sie unterschieden das Meckern der Zicklein sowohl von dem fremder Ziegenkitze als auch den Rufen ihres jüngeren Nachwuchses.

Ziegen erkennen Nachwuchs noch nach einem Jahr

Zwei Zwergziegen in ihrem Gehege im Tierpark Berlin. Foto: Tim Brakemeier / Archiv

Das schreiben Forscher in den «Proceedings B» der britischen Royal Society. Das verhindere möglicherweise Inzucht zwischen Müttern und ihren Söhnen.

Das Team um Elodie Briefer von der Queen Mary University of London hatte das Verhalten von Zwergziegen auf einem Bauernhof im englischen Nottinghamshire untersucht. Zunächst wurden die Laute fünf Wochen alter Ziegenkitze aufgenommen. Diese wurden den neun Muttertieren sofort und dann noch einmal 11 bis 17 Monate später vorgespielt - und damit 7 bis 13 Monate, nachdem die Kitze entwöhnt waren, also keine Milch mehr bekamen.

Die Ziegen reagierten eindeutig stärker auf das Gemecker des eigenen Nachwuchses - wenn auch deutlich schwächer als fünf Wochen nach dessen Geburt. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Ziegenmütter so nicht nur Inzucht mit den Söhnen vermeiden, sondern auch eine stabile Beziehung zu den Töchtern aufrechterhalten: Die weiblichen Familienmitglieder bleiben oft ihr ganzes Leben in stabilen matriarchalischen Gruppen zusammen.

Ein erstaunlich langanhaltendes Erinnerungsvermögen für Laute gebe es wahrscheinlich bei wesentlich mehr Säugetieren als bisher angenommen, schreiben die Forscher. Bekannt sei bereits, dass Australische Seelöwen (Neophoca cinerea) und Nördliche Seebären (Callorhinus ursinus) sich mindestens zwei bis vier Jahre nach Entwöhnung an die Stimme ihres Nachwuchses erinnern. Lisztaffen (Saguinus oedipus) erinnern sich, von ihrer Verwandtschaft getrennt, auch nach mehr als viereinhalb Jahren an deren Rufe.

Studie, nach Ende der Sperrfrist

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Wissenschaftler wollen Garnelen möglichst vegan ernähren

Bremerhaven (dpa) Garnelen aus Deutschland sind noch ein Nischenprodukt, haben aber nach Expertenansicht Potenzial. Deshalb liegt es für Forscher des Alfred-Wegener-Instituts nahe, sich das Futter genauer anzuschauen: Es soll möglichst ohne umstrittenes Fischmehl auskommen.mehr...

Wissenschaft

Ausstellung über Klima und Evolution in Halle

Halle (dpa) Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt aufgebaut worden. Sie ist Teil der Sonderausstellung "Klimagewalten - Treibende Kraft der Evolution" vom 30. November 2017 bis 21. Mai 2018.mehr...

Wissenschaft

Forscher: Glasfassaden sind für Fledermäuse lebensgefährlich

Pöcking (dpa) Senkrechte Glasfassaden und andere glatte Flächen täuschen das Sinnessystem von Fledermäusen. Sie knallen dagegen, weil sei meinen, freien Flug zu haben, wie Forscher herausgefunden haben. Eine große Gefahr für die Tiere.mehr...

Wissenschaft

Tschechien baut Elektrozaun gegen Schweinepest

Zlin/Straubing (dpa) Tschechien kämpft auf Hochtouren gegen die für Schweine hochgefährliche Afrikanische Schweinepest. Bundesagrarminister Schmidt warnt vor einer Ausbreitung der Seuche nach Deutschland.mehr...

Wissenschaft

Klimaerwärmung nach Eiszeit ließ Braunbären-Zahl schwinden

Frankfurt/Main (dpa) Am Ende der letzten Eiszeit tummelten sich Braunbären noch europaweit. Heute sind die Tiere rar. Einer Ursache dafür sind Forscher nun im Detail nachgegangen.mehr...