Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Zitate zur Entwicklung in Rom: Zwischen Wut und Mäßigung

Rom/Brüssel. Wut und Enttäuschung auf der einen Seite, Mahnungen auf der anderen: Das Scheitern der Regierungsbildung von Fünf-Sterne-Bewegung und Lega erregt nicht nur in Italien die Gemüter. Eine Auswahl von Reaktionen in Zitaten:

Zitate zur Entwicklung in Rom: Zwischen Wut und Mäßigung

Marine Le Pen, Vorsitzende der rechtsextremen französischen Front National (FN), sieht einen „Staatsstreich“ der EU und der Finanzmärkte. Foto: Thibault Camus/AP

„Die Europäische Union und die Finanzmärkte beschlagnahmen erneut die Demokratie. Was in Italien passiert, ist ein Staatsstreich, ein Raubüberfall illegitimer Institutionen auf das italienische Volk. Angesichts dieser Demokratie-Verweigerung wächst überall in Europa die Wut der Völker!“

(Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen auf Twitter zur Weigerung des italienischen Präsidenten Sergio Mattarella, den Euro- und Deutschland-Kritiker Paolo Savona zum Finanzminister zu ernennen)

„Die italienischen Wähler werden wütend sein, dass das Establishment neue Minister blockiert. Zeit für weitere Wahlen und mehr Stimmen.“

(Der ehemalige Chef der EU-feindlichen britischen Ukip-Partei, Nigel Farage, auf Twitter)

„Wir hoffen darauf, dass es alsbald zu einer stabilen proeuropäischen Regierung in Italien kommt. (...) Wir in Deutschland sollten uns mit Ratschlägen, was die Regierungsbildung anbelangt, etwas zurücknehmen. Wir haben schließlich auch sechs Monate gebraucht, um eine neue Regierung zu bilden.“

(Der deutsche Europastaatsminister Michael Roth, SPD, am Montag am Rande eines EU-Treffens in Brüssel)

„Ich glaube, wir brauchen dem Präsidenten Mattarella keine Gebrauchsanleitung zu geben. Er ist ein guter Italiener und ein guter Europäer. Und ich glaube, er weiß schon, was er macht.“

(Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn am Montag ebenfalls in Brüssel)

„Dies ist keine freie Demokratie.“

(Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio am Sonntagabend auf Facebook mit Blick auf das Vorgehen Mattarellas)

„Wir sind nicht die Sklaven der Deutschen oder Franzosen (...). An diesem Punkt muss das Wort wieder an euch zurückgegeben werden.“

(Lega-Chef Matteo Salvini am Sonntagabend auf Twitter an die italienischen Wähler)

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Die italienische Wende

Rom. Macht Italien Politik auf Kosten von Migranten? Oder ist die Härte aus Rom nötig, damit die EU sich endlich zusammenrauft? Klar ist derzeit nur: Die akuten Probleme der Migrationskrise lassen sich nicht so leicht zurückweisen wie ein Rettungsschiff.mehr...

Hintergründe

Von Weltraumklos und Überkopf-Zähneputzen

Berlin. Mit Respekt sieht Alexander Gerst seiner Aufgabe als Kommandant der Internationalen Raumstation (ISS) entgegen. Bei seinem ersten Aufenthalt dort im Jahr 2014 war er eine Art Social-Media-Außenposten: Regelmäßig schickte er Bilder und Eindrücke. Seine Fans hoffen auf Wiederholung. Eine Gerst-Rückschau in Zitaten:mehr...

Hintergründe

Löws Gestrichene: Von Zauberlehrling Marin über Reus zu Sané

Eppan. Für Joachim Löw ist die finale Kaderauslese nichts Neues. Der Bundestrainer hat vor jedem Turnier Härtefälle in Kauf genommen. Vor der WM in Russland trifft es unter anderem Torwart Bernd Leno - und überraschend auch einen Profi aus der Premier League.mehr...

Hintergründe

Neuer gewinnt Wettlauf mit der Zeit: In Russland Nummer eins

Eppan. Manuel Neuer hat es geschafft. Genau zum Nominierungszeitpunkt hat der Kapitän seine WM-Tauglichkeit nachgewiesen und geht als Nummer eins nach Russland. Bundestrainer Joachim Löw hat nach „Bild“-Informationen den Leverkusener Bernd Leno aus dem Torwart-Quartett gestrichen.mehr...

Hintergründe

Regieren statt spalten: Stunde der Wahrheit für Populisten

Rom. Es war ein Nervenkrieg. Nun steht Italien vor dem radikalen Wandel. Die populistischen Parteien haben viel Vertrauen zerstört - und wiegeln weiter gegen Europa und Deutschland auf. Für das Land selbst war die Populisten-Allianz am Ende aber die einzige Lösung.mehr...

Hintergründe

Pedro Sánchez: Sozialist mit Charme und sieben Leben

Madrid. Pedro Sánchez ist in seiner politischen Laufbahn schon mehrmals totgesagt worden. So etwa, als seine spanischen Sozialisten (PSOE) aus der Parlamentswahl 2015 als große Verlierer hervorgingen. Oder als er Anfang 2016 für das Amt des Ministerpräsidenten kandidierte, aber krachend scheiterte.mehr...