Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zittern für „Room 2012“

BOCHUM Lisa und Elena klappern nur noch mit den Zähnen: Seit acht Uhr morgens beweisen sie und hunderte mit ihnen vor der Disko „Prater“ Durchhaltevermögen - für Room 2012.

von Von Sabine Strohmann

, 20.12.2007
Zittern für „Room 2012“

Im Blitzlichtgewitter: Cristobal, Tialda, Sascha und Julian von "Room 2012".

Tialda, Cristobal, Julian und Sascha sind ihre Stars. Mitgefiebert haben sie in den letzten Monaten, sich die Finger wund gewählt für ihre Popstars. Heute haben sie die Chance, die vier jungen Musiker live zu sehen: beim Start der ersten Tour und einer Musikerkarriere. „Wir wollen die erfolgreichste Popstars-Band werden“, hatte Sascha vor dem Konzert selbstbewusst im Round-Table-Gespräch mit den Medien die Marschroute vorgegeben. Den wichtigsten Ratschlag hat die Vorgänger-Band „Monrose“ den Newcomern mit auf den Weg zum Ruhm gegeben: „Egal was kommt, haltet zusammen.“

Für „Room 2012“ eine Selbstverständlichkeit. „Wir verstehen uns super“, sagt Sascha und es kommt von Herzen. Für die anderen ist er der Fighter. Das wollte er auch gestern Abend beweisen, an dem er eindeutigen Heimvorteil hatte: „Ich komme aus Werl bei Dortmund, meine Familie und Freunde sind heute hier, da will ich alles geben.“ Auch bei den Fans wollen sie sich mit einem eindrucksvollen Auftritt bedanken. Auch die anderen drei können auf ihre Familie und Freunde im Publikum bauen. Doch während den nächsten Tournee-Wochen hat für die Holländerin Tialda Managerin Britta Friedrich aus Hamburg eine besondere Bedeutung: Für das einzige Mädchen unter drei netten Jungs ist sie dann die Ansprechpartnerin „wenn ich mal eine Frau um mich brauche“. Zwei Premieren hatten die Musiker für ihre Fans parat: Erstmals präsentierten sie live ihre Single, die 13 Lieder ihres Albums und ein neues Maskottchen: Bananas heißt die Giraffe, die auf Knopfdruck tanzt. „Sie hat die Hälfte unserer Choreographie geschrieben“, scherzt Sascha. Singen müssen und können sie selbst - wie sie a capella beweisen. Damit haben sie den Schlüssel zum „Room 2012“, einer neuen Welt und einem neuen Leben selbst in der Hand.