Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Runder Tisch

Zoff ums Turbo-Abi: NRW-CDU sagt Schulministerin ab

DÜSSELDORF Zu Beratungen über die Zukunft des umstrittenen „Turbo-Abis“ sind Vertreter zahlreicher Verbände und Parteien am Dienstagabend zum Runden Tisch bei Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) geladen. Die Aussicht auf rasche Entscheidungen waren gering: Die Landtags-Opposition wirft der rot-grünen Regierung vor, bei beim Thema keinen klaren Standpunkt zu haben. Die NRW-CDU sagte jetzt sogar ab.

Zoff ums Turbo-Abi: NRW-CDU sagt Schulministerin ab

Der CDU-Landtagsfraktionsvorsitzende in Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet und Nordrhein-Westfalens Bildungsministerin Sylvia Löhrmann (Bündnis 90/Die Grünen)

Es gebe „keine klare Positionierung der Schulministerin“ und auch keine gemeinsame Linie der Regierungsfraktionen, kritisierte der CDU-Abgeordnete Klaus Kaiser. Der Runde Tisch, an dem bislang über Verbesserung des achtjährigen Weges zum Abitur (G8) gesprochen wurde, sei aber kein Forum zur Schlichtung zwischen den uneinigen Regierungsparteien. Ins gleiche Horn stieß die Piraten-Fraktion: Eltern, Schüler, Lehrer wollten die Rückkehr zu G9, betonte die Abgeordnete Monika Pieper. „Es ist alles gesagt“, der Runde Tisch sei nur ein Spiel auf Zeit, weil die Regierungsparteien sich nicht entscheiden könnten.

FDP plädiert für Wahlfreiheit

Die FDP plädiert für eine Wahlfreiheit der Schulen zwischen G8 und G9 und warf dem Regierungslager ebenfalls Uneinigkeit vor. Der Runde Tisch sei Makulatur. Doch aus Respekt gegenüber den Beteiligten wollte die FDP teilnehmen, sagte FDP-Partei und -Fraktionschef Christian Lindner. Der Verband „Lehrer NRW“ wiederum hielt Löhrmann vor, sie habe den Runden Tisch zu einer Farce gemacht, weil sie mit ihrem Vorschlag für eine individuelle Wahlfreiheit der Schüler vorgeprescht sei.

Zu dem Treffen in Düsseldorf waren Vertreter von Schulträgern, Lehrern, Schülern und Eltern, Repräsentanten von Wirtschaft und Gewerkschaften sowie aller Landtagsfraktionen geladen. Auch mehrere Bürgerinitiativen setzen sich wie die Landeselternschaft für eine Rückkehr zu G9 ein.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Politik

Grüne attackieren im Wahl-Endspurt die FDP

Berlin (dpa) Für die Grünen wird es angesichts schwacher Umfragezahlen schwer, als drittstärkste Kraft in den Bundestag einzuziehen. Das will die Öko-Partei mit klarer Abgrenzung zur Konkurrenz doch noch schaffen.mehr...

Politik

Konzernchefs fordern bessere soziale Absicherung

Berlin (dpa) Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein plant, das bedingungslose Grundeinkommen zu testen. In einer Jamaika-Koalition im Bund dürfte die Idee aber kaum durchzusetzen sein.mehr...

Politik

FDP und Grüne ziehen vor Jamaika-Gesprächen Handbremse an

Berlin (dpa) Die Sondierungsteams stehen, die Positionen der Jamaika-Partner sind hinlänglich abgesteckt, nun kann es endlich losgehen. Kurz bevor Union, FDP und Grüne ihre Gespräche aufnehmen, geben die beiden Juniorpartner sich betont zurückhaltend.mehr...