Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Ausbruch in Duisburg

Zoo trauert um erschossenen Orang-Utan

Duisburg Nach dem tödlichen Schuss auf einen ausgerissenen Orang-Utan zeigt sich der Duisburger Zoo geschockt, er verteidigt aber auch seine Entscheidung. "Die Narkose des Affen war keine Alternative", sagte Zoo-Direktor Achim Winkler am Dienstagmorgen nach dem Tod von Menschenaffe Nieas. Kritik kam von Tierschützern.

Zoo trauert um erschossenen Orang-Utan

Mitarbeiter des Duisburger Zoos inspizieren im Zoo in Duisburg das Dach des Affenhauses.

Da das Mittel nicht sofort wirkt, hätte der 26 Jahre alte Zucht-Orang-Utan in der Zwischenzeit einen Zaun überwinden und auf die Straße rennen können, sagte er.

Nach neusten Erkenntnissen sei die Flucht auf den Fehler eines Pflegers zurückzugehen. Der hatte einen Schieber falsch gesichert, dadurch konnte Nieas aus seinem Gehege entkommen und mit dem Orang-Utan-Männchen Bayu in einem anderen Trakt in Streit geraten. Panikartig habe Nieas dann die Flucht durch ein Oberlicht ergriffen. Als das Männchen danach versucht habe, über den Außenzaun zu klettern, wurde es erschossen. Bayu sei in seinem Gehege geblieben und betäubt worden.

Keine Konsequenzen für den Pfleger

Seine Mitarbeiter seien erschüttert, sagte Winkler. "Nieas ist als kleiner Wurm zu uns gekommen und war daher schon ein Familienmitglied." Folgen für den Pfleger werde der Fall nicht haben: "Die Konsequenz ist, dass er geschockt ist bis zu seinem Lebensende."

 

Orang Utans aus Duisburger Zoo ausgebrochen

Der Ausbruch von zwei Orang Utans aus dem Duisburger Zoo sorgte am Montagabend für einen Großeinsatz der Polizei.
Der Ausbruch von zwei Orang Utans aus dem Duisburger Zoo sorgte am Montagabend für einen Großeinsatz der Polizei.
Der Ausbruch von zwei Orang Utans aus dem Duisburger Zoo sorgte am Montagabend für einen Großeinsatz der Polizei.
Der Ausbruch von zwei Orang Utans aus dem Duisburger Zoo sorgte am Montagabend für einen Großeinsatz der Polizei.
Der Ausbruch von zwei Orang Utans aus dem Duisburger Zoo sorgte am Montagabend für einen Großeinsatz der Polizei.
Der Ausbruch von zwei Orang Utans aus dem Duisburger Zoo sorgte am Montagabend für einen Großeinsatz der Polizei.
Der Ausbruch von zwei Orang Utans aus dem Duisburger Zoo sorgte am Montagabend für einen Großeinsatz der Polizei.
Der Ausbruch von zwei Orang Utans aus dem Duisburger Zoo sorgte am Montagabend für einen Großeinsatz der Polizei.
Der Ausbruch von zwei Orang Utans aus dem Duisburger Zoo sorgte am Montagabend für einen Großeinsatz der Polizei.

Schwierige Suche in der Dunkelheit

Kurz nach dem Ausbruch am Montagabend befürchteten die Zoo-Mitarbeiter, dass die bis zu 100 Kilo schweren Menschenaffen das Zoo-Gelände verlassen, wurden Polizei und Feuerwehr alarmiert. Vor dem Haupteingang waren Notarzt und Rettungswagen aufgefahren. Polizisten warteten mit Maschinengewehren auf ihren Einsatz. "Polizei und Feuerwehr waren im Rahmen der Amtshilfe vor Ort, mussten jedoch nicht aktiv tätig werden", heißt es von der Stadt.

In der einbrechenden Dunkelheit wurde es zunehmend schwierig, die Tiere aufzuspüren. Neben den Pflegern sollen auch bewaffnete Polizeikräfte auf dem Zoo-Gelände mitgesucht haben. Die Beamten außerhalb waren deshalb schwer bewaffnet, weil damit gerechnet werden musste, dass die Tiere das Zoogelände auch verlassen könnten – Orang-Utans sind schließlich für das Leben auf Bäumen angepasst und gute Kletterer. Sie gelten auch als hervorragende „Bastler“, die gerne an Knoten und  technischem Gerät tüfteln.

Keine Besucher mehr im Zoo

Anwohner in der Nachbarschaft sagten, dass einige Einsatzkräfte auch das Waldstück gegenüber dem Haupteingang an der Mülheimer Straße mit Taschenlampen durchkämmt hätten. Fündig seien sie dort aber nicht geworden.

Duisburg Der Duisburger Orang-Utan Nieas war nicht das erste türmende Zootier. Schon vor ihm versuchten es einige Vierbeiner. Manchmal in Gruppen, manchmal alleine, insgesamt aber selten erfolgreich.mehr...

 

Besucher halten sich zu dieser Zeit nicht mehr auf dem Gelände des Tierparks aufgehalten. Gegen 21 Uhr hatten Polizei und Feuerwehr ihren Einsatz am Zoo beendet. Ein Feuerwehrsprecher bestätigte auf Nachfrage, dass bei dem Einsatz keine der Rettungskräfte verletzt wurde. Die Beschäftigten des Zoos seien zutiefst betroffen, so die Sprecherin der Stadt.

Kritik kommt vom Tierschutzbund

Der Deutsche Tierschutzbund kritisierte die Zoo-Haltung der Orang-Utans: "Grundsätzlich ist es anzuzweifeln, ob Primaten wie Menschenaffen in Tiergärten überhaupt artgerecht zu halten sind", sagte der Sprecher Marius Tünte. Den sozial und kognitiv sehr hoch entwickelten Tieren sei in Gefangenschaft kaum gerecht zu werden, nicht selten führe das Leben im Gehege zu Neurosen und Hospitalismus. "Ethisch ist es nicht mehr vertretbar, unsere nahen Verwandten zum Zweck der Zurschaustellung zu instrumentalisieren", sagt Tünte.  

fen/mawo/tric

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Vermischtes

16-Jähriger läuft über Autobahn und wird tödlich verletzt

Melle (dpa) Ein Jugendlicher wählt auf dem Heimweg von der Kirmes eine gefährliche Abkürzung: Er geht nachts zu Fuß über die A30 - und wird von einem Auto getroffen.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...