Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zschäpe krank - Verteidiger-Plädoyers erst nach Ostern

München. Die Plädoyers der Verteidiger im NSU-Prozess verzögern sich bis nach der Osterpause. Am Donnerstagmorgen sagte das Oberlandesgericht München den kompletten Verhandlungstag ab, weil die Hauptangeklagte Beate Zschäpe weiter krank ist.

Zschäpe krank - Verteidiger-Plädoyers erst nach Ostern

Der leere Platz der Angeklagten im Gerichtssaal im Oberlandesgericht in München. Foto: Tobias Hase

Zschäpe wurde erst gar nicht von der Strafanstalt Stadelheim ins Justizgebäude gebracht. Auch die Geschäftsstelle des Gerichts erfuhr erst eine knappe Stunde vor Verhandlungsbeginn von Zschäpes Unpässlichkeit. 

Am Vortag hatte Zschäpe-Verteidiger Hermann Borchert vom Gericht schon das Wort für seinen Schlussvortrag erhalten, gleich im ersten Satz aber auf Kopfschmerzen und Übelkeit bei seiner Mandantin hingewiesen. Nächster Prozesstermin ist nun der 10. April. Bis dahin geht das Gericht in die Osterferien.

Der NSU-Prozess dauert jetzt knapp fünf Jahre. Die Beweisaufnahme und die Plädoyers von Bundesanwaltschaft und Nebenklägern sind bereits seit mehreren Monaten beendet. Seitdem stockt das Verfahren wegen Streits um Verfahrensfragen. Außerdem hatte die Verteidigung des mitangeklagten mutmaßlichen NSU-Waffenlieferanten Ralf Wohlleben versucht, neue Beweise ins Verfahren einzubringen.

Die Bundesanwaltschaft wirft Zschäpe Mittäterschaft bei allen Verbrechen des rechtsextremen „Nationalsozialistischen Untergrunds“ vor. Dazu zählen vor allem neun Morde an türkisch- und griechischstämmigen Gewerbetreibenden. Die Anklage hat für Zschäpe lebenslange Haft, für Wohlleben zwölf Jahre gefordert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Neue Unruhe um Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland

Istanbul. Schon in etwas mehr als zwei Monaten wird voraussichtlich in der Türkei gewählt - wieder einmal. Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland ist inzwischen verboten. Eine Debatte darüber gibt es trotzdem.mehr...

Inland

Oppermann: Judentum gehört zu Deutschland

Berlin. Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann hat die jüngste Attacke auf zwei Kippa tragende junge Männer in Berlin scharf verurteilt. „Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren“, sagte der SPD-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.mehr...

Inland

Weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge geplant

Berlin. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. „Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen“, sagte der CDU-Politiker am Mittwochabend in der ARD-Sendung „Maischberger“.mehr...

Inland

Deutscher Islamist in Syrien festgenommen

Beirut. Er soll die Terrorzelle vom 11. September unterstützt und sich zuletzt der IS-Terrororganisation angeschlossen haben. In Syrien ist der deutsch-syrische Islamist Mohammed Haidar Sammar festgesetzt worden.mehr...

Inland

Deutschland sagt Aufnahme von 10.200 Flüchtlingen zu

Berlin. Wer als Migrant nach Europa kommt, riskiert oft eine gefahrvolle Reise. Wer für ein Umsiedlungsprogramm ausgewählt wird, hat Glück: Er darf legal einreisen. Deutschland will nun Tausende Menschen auf diesem Weg aufnehmen.mehr...

Inland

Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Berlin. Der Franzose musste wegen der zähen Regierungsbildung in Berlin lange auf eine Antwort warten. Nun will die Kanzlerin in der Debatte um Macrons ehrgeizigen EU-Reformpläne aufholen. Aber kommen Berlin und Paris über den kleinsten gemeinsamen Nenner hinaus?mehr...