Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Recklinghausener soll Feiernde angegriffen haben

Zu laut geböllert: Männer an Silvester niedergestochen

BOCHUM/RECKLINGHAUSEN Ein Rentner steht unter Verdacht, in der Silvesternacht die Freunde zweier Nachbarn niedergestochen zu haben. Dabei ist der Mann kein Unbekannter für die Justiz - es wäre nicht die erste Tat des 70-jährigen Recklinghauseners.

Zu laut geböllert: Männer an Silvester niedergestochen

Der 70-Jährige saß wegen Totschlags bereits im Gefängnis. Foto: Jörn Hartwich

Es passierte in der Silvesternacht, gegen 1.30 Uhr. Der 70-jährige Rentner aus Recklinghausen soll im Hausflur einen Streit angezettelt und dann mit einem wuchtigen Küchenmesser (Klingenläge 20 Zentimeter) zugestochen haben. Die Opfer waren zwei Freunde einer Nachbarin. Sie hatten auf der Straße geknallt, wollten dann zurück in ihre Wohnung, um dort zu übernachten.

Genau das wollte der angeklagte Rentner möglicherweise nicht zulassen. Das Messer soll er während des Streits aus seiner Küche geholt haben. Der Angriff soll anschließend völlig überraschend erfolgt sein. Einer der Männer wurde in den Bauch gestochen, der andere in die Hüfte. Laut Anklage nahm der 70-Jährige den Tod der beiden Männer in Kauf, die mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Bereits in den Achtzigern getötet

Zum Prozessauftakt vor dem Bochumer Schwurgericht hat sich der Angeklagte nicht zu den Vorwürfen geäußert. Auch zu seinem Lebenslauf will er schweigen. Dabei könnte gerade das interessant sein. Der 70-Jährige hat nämlich schon Jahre im Gefängnis gesessen – wegen Totschlags. Er ist 1981 vom Landgericht München zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Frauenleiche bei Hannover entdeckt

Barsinghausen. Passanten haben in Barsinghausen in der Region Hannover am Sonntagnachmittag eine Frauenleiche entdeckt. Die Polizei geht davon aus, dass die Unbekannte gewaltsam ums Leben gekommen ist, wie eine Sprecherin sagte.mehr...

Panorama

Hoch „Christof“ bringt das Sommerwetter zurück

Offenbach. Danke, „Christof“! Das Hoch versüßt Fußballfans auch nach dem ersten WM-Wochenende die Aussicht auf regenfreies Public Viewing. Zum Wochenstart wartet zwar erst noch ein Sonne-Wolken-Mix, es ist aber kein Regen zu erwarten, so der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach.mehr...

Panorama

„Gewaltiger Eisberg“ - Mafia-Geldwäsche im Immobiliensektor

Berlin. Gruppen aus Russland und die italienische Mafia waschen ihr Geld offensichtlich verstärkt durch den Kauf von Immobilien in Deutschland. Die Dunkelziffer ist hoch, die Kontrolle gering.mehr...

Panorama

Müll, Waffen, Bodenschätze: Das All als Feld für Juristen

Wien. Rechts vor Links? Verkehrsregeln und knifflige Haftungsfragen machen auch vorm All nicht Halt. Auch sonst bleibt genug Raum für Konflikte: beim Weltraumschrott oder der Erschließung von Ressourcen etwa.mehr...

Panorama

17 Tote bei Massenpanik in Disco in Venezuela

Caracas. Hunderte junge Leute feiern bis spät in die Nacht in einem Tanzlokal ihren Uni-Abschluss. Dann kommt es zum Streit, eine Tränengasgranate detoniert, alle wollen schnell nach draußen. Bei der Massenpanik kommen mindestens 17 Menschen ums Leben.mehr...