Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zu viel Salz in vegetarischen Ersatzprodukten

Hamburg. Pflanzliche Ersatzprodukte liegen im Ernährungstrend. Konsumenten versprechen sich davon eine gesunde Alternative zu fleischhaltiger Kost. Doch laut einer Untersuchung finden sich in solchen Artikeln oftmals viele Zusatzstoffe und ein zu hoher Salzgehalt.

Zu viel Salz in vegetarischen Ersatzprodukten

Vegetarische und vegane Ersatzprodukte haben oft einen hohen Salzgehalt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Kennzeichnung verwirrt, und gesund sie sind nicht unbedingt: Viele vegetarische und vegane Ersatzprodukte weisen nach Angaben von Verbraucherschützern Mängel auf.

Bundesweit haben die Verbraucherzentralen für eine Untersuchung rund 100 Fleisch- und Wurstersatzprodukte sowie rund 30 Milchalternativen geprüft.

Viele Verbraucher kaufen Getreidebratlinge oder Sojaeis vermutlich in der Hoffnung, dass sie gesünder als herkömmliche Produkte sind. Bei den Nährwerten zeigen sich aber große Unterschiede, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg. So sind Ersatzprodukte zwar durchschnittlich kalorienärmer und enthalten weniger gesättigte Fette. Dafür enthalten jedoch 80 Prozent der Lebensmittel zu viel Salz. Außerdem enthalten einige Ersatzprodukte bis zu acht Zusatzstoffe - und damit zum Teil mehr als das Originalprodukt.

Ein weiteres Ergebnis: Es fehlt an einer einheitlichen Kennzeichnung. Nur etwa die Hälfte der Produkte wird klar als „vegetarisch„ oder „vegan“ benannt. Stattdessen tauchen nicht definierte Begriffe wie „pflanzlich“ und „veggie“ oder „100% pflanzlich“ auf.

Auch die Vielfalt verwendeter Siegel fanden die Verbraucherzentralen verwirrend: Von den rund 130 getesteten Produkten trugen 31 das Vegetarisch- und 47 das Vegan-Siegel der Initiative ProVeg (ehemals Vegetarierbund Deutschland). Die Vegan-Blume der Vegan Society ist auf 20 Produkten zu finden, hinzu kamen mehr als 15 weitere Symbole.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ernährung

Deutsche versorgt Promis in New York mit Kuchen

New York/Düsseldorf. Ob Justin Bieber, Rihanna oder der Kardashian-Klan - Miriam Milord hat für sie alle schon Kuchen gebacken. Die Düsseldorferin entwirft in ihrem New Yorker Laden die verrücktesten Back-Kunstwerke. Was im Internet vor allem nach buntem Spaß aussieht, ist harte Arbeit.mehr...

Ernährung

Ikea ruft Schaumkonfekt zurück

Hofheim. Das Einrichtungshaus Ikea muss sein Schaumkonfekt aus seiner kulinarischen Angebotspalette herausnehmen. Der Grund dafür ist außergewöhnlich.mehr...

Ernährung

Von Handwerk und Hochprozentern: Trend zu Craft-Spirituosen

Schlitz. Mehr Klasse als Masse: In der Spirituosen-Branche geht der Trend - je nach Portemonnaie - zu qualitativ hochwertigen Drinks. Das machen sich auch kleinere Destillerien zunutze. Nach Gin soll nun edler Korn in Bars und Läden kommen.mehr...

Ernährung

Hefeflocken und Hefeextrakt dienen als Würzmittel

München. Die vegane Küche verwendet häufig Hefeflocken. Sie geben Pizzen, Aufläufen oder Soßen einen würzigen Geschmack, der an Käse erinnert. Aber welchen Unterschied gibt es zwischen Flocken und Extrakt?mehr...

Ernährung

Auch die Schale von Bio-Orangen kann belastet sein

Bonn. Wo Bio drauf steht, sollte eigentlich auch Bio drin sein. Trotzdem ist es möglich, dass Bio-Produkte mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurden. Daher werden auch Orangen aus ökologischem Anbau besser gründlich gewaschen, bevor man ihre Schale verwendet.mehr...