Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zuckerwatte versüßte Sommerfest zum 20-Jährigen

"Märker Regenbogen"

Mit einer Cocktail-Party und einem großen, fröhlichen Sommerfest hat die Elterninitiative „Märker Regenbogen“ ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert. Frische Zuckerwatte gab es von einem ehemaligen "Regenbogen"-Kind.

APLERBECK

von Von Birgit Mader

, 05.06.2012
Zuckerwatte versüßte Sommerfest zum 20-Jährigen

Unter dem farbenfrohen Regenbogen feierte die Kita ein munteres Sommerfest.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Sommerfest beim Märker Regenbogen

Mit einer Cocktail-Party und einem großen, fröhlichen Sommerfest hat die Elterninitiative „Märker Regenbogen“ am Wochenende ihr 20-jähriges Bestehen gefeiert.
02.06.2012
/
Unter dem farbenfrohen Regenbogen wurde gefeiert.© Foto: Birgit Mader
Krabbeltiere, die nicht mehr krabbeln können. aber da war mancher vielleicht auch ganz froh. © Foto: Mader
Konzentriertes Verzieren des Um-die-Ecke-Guckers.© Foto: Mader
Das lebendige Zelt für die Mutprobe.© Foto: Mader
Um-die-Ecke-Gucker vor der Torwand.© Foto: Mader
Fabio zaubert frische Zuckerwatte.© Foto: Mader
Ein Regenbogenmädchen macht große Seifenblasen.© Foto: Mader
Zufriedene Eltern: Anja Beyer (l.) und Svea Kellermann.© Foto: Mader

Seit zwanzig Jahren ist der Kindergarten in der Kleinen Schwerter Straße nun kleinen Leuten dabei behilflich, „zur Rose zu erblühen“, wie es im Leitsatz der Einrichtung heißt. Das Feier-Wochenende begann am Freitag mit einer „Rainbow-Cocktail-Party“ für aktuelle und ehemalige (erwachsene) Mitglieder.

Am Samstag bei herrlichstem Wetter boten die Räume des Kindergartens besonders sein schöner, etwas verwunschener Außenbereich, eine tolle Umgebung für viel Spiel und Spaß und kunterbunte Aktionen. Jedes Kind konnte anhand einer Laufkarte insgesamt sechs verschiedene Stationen besuchen.So bastelten die kleinen Gäste „Um-die-Ecke-Gucker“ (bunt gestaltete Pappröhren mit einem schräg stehenden Spiegel darin) , schossen eifrig auf eine Torwand oder halfen bei der Gestaltung eines gemeinsamen Bildes mit. Auch das Basteln von Ledersäckchen war heiß begehrt. Beim Slacklining, dem Balancieren auf einem lockeren Gurtband, halfen Mama oder Papa den kleinen Seilkünstlern. 

Richtig schön gruselig: die „Mutprobe“ in einem von bunten Tüchern umhüllten „lebendigen“ Zelt aus Weidenzweigen. Hier zeigte Erzieherin Eva auf einem Tisch jede Menge (allerdings weniger lebendige) Krabbeltiere. Eine süße Aktion mittendrin bot der elfjährige Fabio, auch ein ehemaliges  „Regenbogen“-Kind: Er bereitete frische Zuckerwatte zu. „Ich habe mir das Gerät zum Geburtstag gewünscht und bin jetzt für Geburtstags- oder andere Feiern buchbar. Ich möchte damit mein Taschengeld aufbessern!“, sagte er selbstbewusst. Soviel zum Leitsatz mit dem „Erblühen“ der Kinder vom „Märker Regenbogen“.