Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Züge rollen nach Unglück in Aichach wieder

Aichach/Berlin. Nach dem Bahnunglück von Aichach mit zwei Toten kehrt auf der Strecke langsam der Alltag zurück. Die Trümmer sind weg, die Züge fahren wieder. Gleichzeitig werden Forderungen nach modernerer Technik laut.

Züge rollen nach Unglück in Aichach wieder

Die Kollision ereignete sich wenige hundert Meter vor dem Bahnhof im schwäbischen Aichach. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Zwei Tage nach dem schweren Bahnunglück im schwäbischen Aichach bei Augsburg sind die Aufräumarbeiten am Unfallort abgeschlossen und die Züge rollen wieder fahrplanmäßig.

Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft dauern indes an. Es stünden noch Zeugenbefragungen und Vernehmungen an, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Auch eine Stellungnahme des Gutachters, der die Unfallstelle untersucht hat, steht noch aus. „Das wird auch noch andauern“, sagte der Sprecher weiter.

Am Montagabend war wenige Hundert Meter von dem Aichacher Bahnhof entfernt eine Regionalbahn auf einen stehenden Güterzug geprallt. Der 37 Jahre alte Lokführer des Personenzuges und eine 73 Jahre alte Passagierin starben, 14 Fahrgäste wurden verletzt. Die Kripo schloss eine technische Ursache für das Unglück aus und geht von menschlichem Versagen des DB-Fahrdienstleiters aus. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt.

Die Bahn hält Stellwerke wie in Aichach für robust und verlässlich. Der Fahrgastverband Pro Bahn forderte unterdessen mehr Investitionen in das Schienennetz. „Eine moderne Signaltechnik hätte das aller Voraussicht nach verhindert“, sagte Verbandssprecher Karl-Peter Naumann der Deutschen Presse-Agentur. Heute gebe es bei elektrischen statt mechanischen Systemen sogenannte Gleis-besetzt-Meldungen. „Und es lässt sich dann auch nur mit großem Aufwand eine Einfahrt in das Gleis ermöglichen - im Fall einer Abschlepplok zum Beispiel“, sagte der Bahnexperte weiter.

„Das Stellwerk in Aichach ist ja noch aus Kaisers Zeiten“, so der langjährige Bundesvorsitzende des Verbandes. Dort würden die Gleise noch mechanisch und nicht elektrisch gesteuert. „Wir finden solche Stellwerke noch relativ häufig. Da muss man letztlich der Politik einen Vorwurf machen, dass sie nicht gesagt hat, wir investieren das Geld in moderne Sicherheitstechnik bei der Bahn und nicht nur auf der Straße.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Kinderärzte fehlt Zeit für psychosomatisch Erkrankte

Berlin. Kinder klagen etwa über Bauch- oder Kopfschmerzen, ohne dass es eine organische Ursache gibt, haben Essstörungen oder ritzen sich: Das kann durch Mobbing oder die Trennung der Eltern ausgelöst werden. Kinderärzte schlagen Alarm: Ihnen fehle die Zeit für diese Patienten.mehr...

Panorama

Frauenleiche im Baskenland gefunden - Ist es Sophia L.?

Leipzig/Madrud. Vor mehr als einer Woche wurde Sophia L. das letzte Mal gesehen. Nun wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Ist die Leipzigerin Opfer eines Gewaltverbrechens geworden?mehr...

Panorama

Sommerferien beginnen in den ersten Bundesländern

Frankfurt/M.. In den ersten Bundesländern beginnen die Sommerferien: In Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland ist heute der letzte Schultag. Dem Automobilclub ADAC zufolge steht damit nun eine zwölfwöchige Hauptreisezeit bevor - verbunden mit vollen Autobahnen.mehr...

Panorama

Bahn inspiziert Bäume: Strecken sollen sturmsicherer werden

Köln. Umgestürzte Bäume auf den Gleisen, niedergerissene Oberleitungen und Tausende gestrandete Reisende: Schwere Stürme haben im vergangenen Winterhalbjahr den Zugverkehr durcheinander gewirbelt. Ein neuer Aktionsplan soll solchen Ereignissen vorbeugen.mehr...

Panorama

Frauenleiche in Spanien gefunden

Madrid/Leipzig. Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L.: Jetzt wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Die Angehörigen bangen - und sehen sich mit Hasskommentaren konfrontiert.mehr...