Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zug-Premiere für Flixbus: „Flixtrain“ pünktlich gestartet

Hamburg/Köln. Der neue „Flixtrain“ ist am Freitag zum ersten Mal von Hamburg nach Köln gefahren. Reisende zwischen den beiden Städten können nun dauerhaft mit Zügen des Fernbus-Anbieters Flixbus reisen. Die Züge sollen täglich außer mittwochs zwischen der Hansestadt und der Rheinmetropole pendeln. Bei der Jungfernfahrt waren rund 500 Gäste an Bord. Insgesamt erhofft sich das Unternehmen rund 500 000 Reisende pro Jahr auf ihren Bahnstrecken.

Zug-Premiere für Flixbus: „Flixtrain“ pünktlich gestartet

Der Flixtrain. Foto: --/Flixbus

Neben Hamburg-Köln bedient das Unternehmen beispielsweise auch die Strecke Stuttgart-Berlin. Auf seiner Strecke nach Köln hält der Zug unter anderem in Osnabrück, Münster und Essen. Mit wenigen Minuten Verspätung kam der „Flixtrain“ am Freitagmittag am Zielbahnhof in Köln an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Dreifachmord von Hille: THW hilft bei Spurensuche

Hille. Das Technische Hilfswerk (THW) hat auf dem Grundstück des mutmaßlichen Dreifachmörders von Hille in Ostwestfalen mehrere Gruben ausgepumpt. „Hinweise auf weitere Opfer gab es nicht. Wir wollten aber ganz sicher sein, dass wir keine Spuren übersehen haben“, sagte ein Sprecher der Bielefelder Polizei zu dem Einsatz des THW am Dienstag. Mit der erneuten Durchsuchung will die Polizei die Ermittlungen am Tatort abschließen. Polizei und Staatsanwaltschaft hatten die Aktion auf dem Hof des 51-jährigen mutmaßlichen Täters im Vorfeld angekündigt.mehr...

NRW

Gericht: Brüder für Tod des Streitschlichters verantwortlich

Ibbenbüren. Im Prozess um den Tod eines 73-jährigen Streitschlichters an einer Tankstelle ist das angeklagte Brüderpaar wegen fahrlässiger Tötung zu Haftstrafen verurteilt worden. Das Amtsgericht Ibbenbüren sah es als erwiesen an, dass die beiden Männer im Alter von 25 und 26 Jahren durch ihre Prügelattacke gegen einen Autofahrer für den Tod des 73-Jährigen verantwortlich sind.mehr...

NRW

Befragung von Ex-OB Sauerland zur Loveparade verschoben

Düsseldorf/Duisburg. Das Landgericht Duisburg hat die Befragung des früheren Duisburger Oberbürgermeisters Adolf Sauerland zur Loveparade-Katastrophe auf den 2. Mai verschoben. Grund sei die Verhinderung einer Hauptschöffin, teilte das Gericht am Dienstag in Duisburg mit. Ursprünglich sollte Sauerlands Vernehmung an diesem Freitag (27. April) beginnen. Für den 3. Mai ist die Fortsetzung geplant. Der 62-Jährige sagt als Zeuge aus, er galt im juristischen Verfahren zu keinem Zeitpunkt als Beschuldigter.mehr...

NRW

Dank Digitalisierung: Rekordumsatz für Weidmüller

Hannover. Das Elektronikunternehmen Weidmüller hat seinen Umsatz getragen von Automatisierungs- und Digitalisierungslösungen im vergangenen Jahr auf einen neuen Rekordwert gesteigert. Die Erlöse kletterten auf 740,3 Millionen Euro - zehn Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie Weidmüller mit Sitz im nordrhein-westfälischen Detmold am Dienstag auf der Hannover Messe bekanntgab. Die eigenen Prognosen seien damit übertroffen worden, sagte Vorstandssprecher Jörg Timmermann. Im laufenden Jahr peilt Weidmüller erneut ein Umsatzwachstum um acht Prozent auf rund 800 Millionen Euro an.mehr...

NRW

Podolski lobt Hector für Verbleib in Köln: „Geile Aktion“

Köln. Fußball-Weltmeister Lukas Podolski hat Nationalspieler Jonas Hector für seine Vertragsverlängerung beim designierten Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln gelobt. „Das ist eine geile Aktion“, sagte der beim japanischen Club Vissel Kobe spielende Ex-Kölner dem „Express“ und sagte voraus: „Ich glaube nicht, dass er dadurch große Probleme bei Joachim Löw bekommt. Ich kenne den Bundestrainer, er schätzt so etwas.“mehr...

NRW

Festival Ruhrtriennale startet dreijährige „Zwischenzeit“

Essen. Die Veränderung von Lebensumständen etwa durch Krieg und Flucht ist zentrales Thema der neuen Ruhrtriennale von 2018 bis 2020. Die neue Intendantin Stefanie Carp hat das Programm für die drei Jahre unter den Titel „Zwischenzeit“ gestellt. Im ersten Jahr sind vom 9. August bis zum 23. September 33 Produktionen und Projekte mit insgesamt 120 Aufführungen geplant. Unter den Spielorten sind wieder zahlreiche ehemalige Industrieanlagen im Ruhrgebiet. Der Regisseur Christoph Marthaler ist in diesem Jahr „Artiste associé“. Seine Produktion „Universe, Incomplete“ wird am 17. August in der Jahrhunderthalle Bochum uraufgeführt. Ausgangspunkt dieser „Musiktheater-Kreation“ ist ein Werk des amerikanischen Komponisten Charles Ives (1874-1954).mehr...