Zum EM-Start: Neue Zugverbindung Berlin-Danzig

Berlin (dpa) Nächster Halt EM-Hauptquartier: Pünktlich zum Start der Fußball-Europameisterschaft verbindet ein neuer Zug jetzt Berlin und Danzig, das Quartier der deutschen Nationalmannschaft.

Ohne Umsteigen können Fans seit Mittwoch (6. Juni) in die polnische Ostseestadt reisen. Die Eurocity-Verbindung führe über Frankfurt/Oder und Posen (Poznan), teilte die Deutsche Bahn mit.

Die Direktverbindung wurde gemeinsam mit der polnischen Bahn PKP geschaffen und sei ein Meilenstein im grenzüberschreitenden Personenverkehr, erklärte Bahnchef Rüdiger Grube. «Ich bin sicher, dass nicht nur Fußballfans dieses Angebot gern annehmen», betonte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer. In jede Richtung ist täglich ein Zug geplant. Die Fahrt dauert rund sechseinhalb Stunden.

In den vergangenen Jahre seien die Passagierzahlen zwischen Polen und Deutschland jährlich im zweistelligen Prozentbereich gestiegen.

Informationen:

In Berlin fährt der Eurocity um 15.40 Uhr ab (Frankfurt/Oder 16.43 Uhr, Posen 18.36 Uhr). Er erreicht Danzig um 22.04 Uhr. In Gegenrichtung verlässt der Eurocity um 6.40 Uhr Danzig und erreicht Berlin um 13.12 Uhr.

Ein durchgehender Zug von Berlin nach Danzig? Nette neue Idee, aber mit 6 Stunden und 24 Minuten Fahrt eigentlich nichts Aufregendes für die deutsche Hauptstadt. Da gibt es ganz andere Direktverbindungen, zum Beispiel von Berlin nach:

Saratow - in 47 Stunden und 8 Minuten. Klingt schon fast nach «Doktor Schiwago». Liegt an der Wolga, Richtung Ural.

Kiew - in 22 Stunden und 49 Minuten. Für die Fußball-EM ist kein Weg zu weit.

Moskau - in 24 Stunden und 29 Minuten. Zeit genug, sich auf den Roten Platz zu freuen.

Budapest - in 11 Stunden und 50 Minuten. Ungarns Hauptstadt lockt mit seinen Donauufern und herrlichen Bädern.

Paris - in 14 Stunden und 16 Minuten. Aufwachen am Gare de l'Est und dann beim ersten Baguette schon an Jeanette und Claudette denken.

Zürich - in 11 Stunden und 2 Minuten. Zum Beispiel Bankgeschäfte in der Schweiz angesichts der Euro-Krise erledigen.

Amsterdam - in 10 Stunden und 17 Minuten. Zwar sind die Regeln in den Coffee-Shops für Ausländer geändert, aber die Grachten sind auch so ganz schön.

Krakau - in 10 Stunden und 10 Minuten. Die ehemalige Kulturhauptstadt im Südosten Polens ist wunderschön. Die italienischen EM-Kicker sind schon da.

Wien - in 9 Stunden und 17 Minuten. Zeitung und Melange im Kaffeehaus und ein bisschen Schmäh. Da fängt der Tag gut an.