Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zum Ferienbeginn: ADAC wirft Konzernen Benzin-Abzocke vor

Berlin/München (dpa) Der ADAC hat den Mineralölkonzernen zu Beginn der ersten Ferien-Reisewelle Abzocke vorgeworfen. Sie würden die Spielräume für Preissenkungen nicht voll ausnutzen, kritisierte der Autoclub am Freitag in München. Er verwies auf den deutlich gesunkenen Ölpreis.

Zum Ferienbeginn: ADAC wirft Konzernen Benzin-Abzocke vor

Der ADAC hat den Mineralölkonzernen zu Beginn der ersten Ferien-Reisewelle Abzocke vorgeworfen. Foto: Arno Burgi

Laut ADAC liegt der aktuelle bundesweite Durchschnittspreis für einen Liter Super E10 bei 1,54 Euro und für einen Liter Diesel bei 1,40 Euro. Seit den Rekordständen im Frühjahr sind die Benzinpreise allerdings deutlich gesunken.

Der ADAC kritisierte, das aktuelle Preisniveau sei unangemessen hoch. Der Preis für ein Barrel Rohöl der Sorte Brent sei seit Mitte Mai um 30 Dollar gefallen, zudem habe sich der Wechselkurs des Euro zum Dollar nur geringfügig geändert. Die Kraftstoffpreise aber seien im selben Zeitraum lediglich um fünf Cent gesunken. Nach Ansicht des ADAC sind die aktuellen Tankstellenpreise damit um mindestens vier Cent zu hoch. ADAC-Präsident Peter Meyer warf den Mineralölkonzernen vor, «unangemessen und dreist» vorzugehen. Die Ölmultis sollten endlich damit aufhören, alljährlich zur Reisezeit die Autofahrer auszunehmen.

Die Mineralölwirtschaft wies die Kritik zurück. Die Tankstellenpreise folgten den Beschaffungskosten für Benzin. Dies seien Weltmarktpreise. «Die aktuelle Benzinpreisentwicklung belegt einmal mehr, dass der Benzinpreis an der Tankstelle nicht von deutschen Schulferien abhängt, sondern durch die Entwicklung der Einkaufskosten für Benzin bestimmt wird», sagte der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes, Klaus Picard. Dass die Beschaffungskosten für Benzin nicht so stark gefallen seien wie der Rohölpreis hänge damit zusammen, dass es sich um zwei getrennte Märkte handle, die Angebot und Nachfrage unterliegen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Verbraucherpreise in Deutschland ziehen an

Wiesbaden (dpa) Für Deutschlands Verbraucher kosten im August vor allem Energie und Nahrungsmittel mehr als vor einem Jahr. Das treibt die Inflationsrate insgesamt weiter in Richtung zwei Prozent - die Zielmarke der EZB. Ein baldiger Kurswechsel der Notenbank ist dennoch nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Inflation zieht an - Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Deutschlands Verbraucher müssen für Nahrungsmittel und Energie im September deutlich tiefer in die Tasche greifen. Das treibt die Teuerung insgesamt an. Besonders kräftig ist der Preissprung bei Butter.mehr...

Wirtschaft

Studie sagt globale Energiewende voraus

London/Hamburg (dpa) Ist die Wende zu den erneuerbaren Energien und weg von Kohle und Atom ein teurer deutscher Sonderweg? Oder wird sich die Welt über kurz oder lang dafür entscheiden? Ein großer Konzern mit viel Fachwissen hat die Frage untersucht - und kommt zu überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Wirtschaft

Inflation in der Eurozone zieht stärker an als erwartet

Luxemburg (dpa) Im Euroraum sind die Verbraucherpreise im August etwas stärker gestiegen als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat erhöhte sich das Preisniveau zum Vorjahresmonat um 1,5 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Inflation bei 1,8 Prozent: Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Das Leben in Deutschland ist im vierten Monat in Folge teurer geworden. Vor allem für Nahrungsmittel und Energie müssen Verbraucher tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor.mehr...

Wirtschaft

Ex-Eon-Chef Bernotat tot - stellte Weichen für Grüne Energie

Essen (dpa) Wulf Bernotat stellte wichtige Weichen beim 2000 neu formierten Energieriesen Eon. Unter anderem steuert er den Konzern sehr früh in Richtung Wind- und Sonnenenergie. Mit nur 68 Jahren starb Bernotat am Wochenende.mehr...