Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zurück in die 50er Jahre

WATTENSCHEID Ein voller Erfolg war die Wattenscheider Kulturnacht, die im letzten Jahr zum ersten Mal stattgefunden hat. Zur zweiten Nacht am Freitag, 5. September, hat sich der Veranstalterkreis deshalb sogar noch vergrößert.

von von Max Florian Kühlem

, 12.08.2008
Zurück in die 50er Jahre

Stolz auf ein reichhaltiges Programm an elf Stationen in Wattenscheid sind die Organisatoren Gilda Büttner und Friedel Brenneke von der Volkshochschule sowie Lisa Küke (Katholische Familienbildungsstätte im Gertrudenhof, v.l.).

Der Besucher kann dann zwischen Musik, Kabarett, Theater, Ausstellungen und Lesungen an elf verschiedenen Orten wählen. Und da die meisten Programmpunkte im Laufe des Abends zwei- oder sogar dreimal vorgeführt werden, hat er auch eine gute Chance, nichts zu verpassen. Ein Thema der 2. Kulturnacht ist ein Blick in die Vergangenheit, genauer: Das Wattenscheid der 50er Jahre. Man kann es entweder in einer Ausstellung im Rathaus entdecken oder bei einem Stadtrundgang, der ebenfalls dort startet. Außerdem bietet das CentrumCultur der AWO die Gelegenheit, Fotos oder Buchvorlagen um 1950 mitzubringen und am Computer künstlerisch zu verfremden.

Dreh- und Angelpunkt

Dreh- und Angelpunkt der Kulturnacht ist das Café Lindo am Gertrudiscenter. Hier kann man Informationen zu allen Programmpunkten und Veranstaltungsorten erhalten und zwischen ihnen entspannen. Die Volkshochschule präsentiert dort zudem einen Kabarettabend, der mit Gedichten und Texten von Joachim Ringelnatz startet und dann eine vorgezogene Premiere des jungen Ensembles Bochum bietet: "Gestatten: Loriot & Co".

Gruselig zugehen wird es in der Bücherei im Gertrudiscenter: Das Autorenduo Minck & Minck liest hier aus seinem neuen Krimi "Abgemurkst", bevor Torsten Sträter mit blutrünstigen Horrorgeschichten erschreckt.

Veranstaltet wird die Nacht wieder von der Katholischen Familienbildungsstätte (FBS) in Zusammenarbeit mit der VHS. Auch im Saal der FBS im Gertrudenhof gibt es deshalb wieder Programm: Das Improtheater DelikatEssen ist dort zu Gast.

Besinnliches

Und wer es ganz besinnlich mag, der ist in der Gertrudiskirche bei barocker Musik mit dem Quartetto Aliquando oder im Katholischen Forum im Gertrudishaus richtig: Dort bietet Eva Maria Schöning (Museum Bochum) eine Meditation über ein Gemälde Hermann Metzgers an.

Tickets für acht Euro im Vorverkauf in VHS, Stadtbücherei und Café Lindo im Getrudiscenter.