Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zwei Drittel der Berufstätigen haben erste Krise vor 30

Düsseldorf. Wie geht es mit meinem Berufsweg weiter? Welche Zukunftsaussichten habe ich? Diese Fragen lassen offenbar viele junge Menschen verzweifeln. Laut einer Umfrage geraten schon unter 30-Jährige oft in eine Krise.

Zwei Drittel der Berufstätigen haben erste Krise vor 30

Bereits Mitte 20 werden viele junge Menschen von einer ersten Lebenskrise heimgesucht. Grund ist oft die berufliche Unsicherheit. Das ergab eine Umfrage. Foto: Christin Klose

Zwei von drei Arbeitnehmern in Deutschland erleben schon vor dem 30. Geburtstag eine persönliche Krise. Ursache dafür sind generelle Unzufriedenheit und das Gefühl, dass die Zeit förmlich davonrast.

Das zeigt eine Umfrage von Censuswide im Auftrag des Karriere-Netzwerks Linkedin. 67 Prozent der heute 25- bis 33-jährigen Teilnehmer haben dieses Gefühl demnach schon mit unter 30 erlebt. In den meisten Fällen tritt die Krise bei den Befragten um den 26. Geburtstag herum auf und dauert etwa ein Jahr.

Eine der Hauptursachen für das Probleme ist berufliche Unsicherheit: So machen sich 39 Prozent der Befragten zum Beispiel große Sorgen um die Wahl des richtigen Berufs. Gut jeder Dritte (34 Prozent) zweifelt daran, ob er in Studium oder Ausbildung die richtigen Qualifikationen gesammelt hat. Die Angst vor Arbeitslosigkeit treibt jeden Fünften (20 Prozent) um.

Für die Studie hat Censuswide Ende Januar 2018 rund 1000 junge Arbeitnehmer zwischen 25 und 33 Jahren befragt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Kündigung wegen Facebook-Hetze in Dienstkleidung rechtmäßig

Chemnitz. Was im Internet passiert, bleibt nicht zwingend im Internet. Das gilt erst recht für Hetze gegen Ausländer und für andere Vergehen oder Geschmacklosigkeiten. In manchen Fällen müssen Täter sogar mit einer fristlosen Kündigung rechnen, zeigt ein Urteil.mehr...

Beruf und Bildung

Selbstständige sollten neue Datenschutz-Regeln kennen

Berlin. Die Abkürzung ist unhandlich, die Inhalte unübersichtlich: Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung sorgt nicht nur wegen ihres Namens für Verwirrung. Für Selbstständige bedeutet das neue Gesetz zwar etwas Arbeit - vor allem dürfen sie sich aber nicht verunsichern lassen.mehr...

Beruf und Bildung

Wird Künstliche Intelligenz zum Job-Killer?

Hannover. Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein „gigantisches Potenzial“ für die Industrie. Doch was bedeuten intelligente Roboter für den Arbeitsmarkt?mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Hauswirtschafter/in?

Dobel/Weinstadt. Hauswirtschafter sorgen dafür, dass alles rund läuft - in Kitas, Krankenhäusern, Seniorenheimen und Hotels zum Beispiel. Auf dem Arbeitsmarkt sind die Fachkräfte heiß begehrt. Deshalb haben nicht nur junge Azubis gute Jobchancen, sondern auch Ältere.mehr...

Beruf und Bildung

Wie das Miteinander im Großraumbüro klappt

Berlin. Disziplin, Rücksichtnahme, Kompromissbereitschaft: Für die Arbeit im Großraumbüro sind solche Tugenden unerlässlich. Sonst ist Krach unter den Kollegen quasi programmiert - wegen lauter Telefonate, ständig offener Fenster oder einfach, weil das Essen stinkt.mehr...

Beruf und Bildung

Business statt Bücher: Wenn Studierende gründen

Karlsruhe. Der Traum vom eigenen Unternehmen packt viele junge Gründer bereits während des Studiums. Morgens Bücher wälzen, abends eine Firma aufbauen - geht das? Und welche Stolperfallen lauern bei der Existenzgründung aus dem Hörsaal?mehr...