Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zwei Drittel der Deutschen für ein Griechenland ohne Euro

Berlin (dpa) Euro-Zone ohne Griechenland? Mehr als zwei Drittel der Menschen in Deutschland plädieren in einer Umfrage für einen Austritt des Landes. 69 Prozent der Befragten wollen Hellas ohne Euro, wie das Meinungsforschungsinstitut YouGov berichtete.

Zwei Drittel der Deutschen für ein Griechenland ohne Euro

Rund jeder fünfte Deutsche rechnet damit, dass der Euro die kommenden zehn Jahre nicht überleben wird und dass die EU-Mitgliedsstaaten wieder ihre alte Währung einführen. Foto: Boris Roessler

Lediglich 17 Prozent sprechen sich gegen einen Austritt aus. Am Sonntag wird in Griechenland wieder gewählt, nachdem sich die Parteien nach der Wahl am 6. Mai nicht auf eine Koalitionsregierung einigen konnten. Die Wahl gilt als Entscheidung für oder gegen einen Reform- und Sparkurs des Landes.

Aber nicht nur zu Griechenland beziehen die Befragten in der Umfrage Stellung. Nur eine knappe Mehrheit der Deutschen (52 Prozent) würde bei einem Referendum dafür stimmen, in der EU zu bleiben. Rund ein Drittel (29 Prozent) würde für einen Austritt stimmen.

Sehr kritisch sehen die Befragten auch die Zukunft der Gemeinschaftswährung Euro. Jeder zweite Befragte (50 Prozent) ist der Meinung, dass einige Länder wie beispielsweise Griechenland aus der Eurozone ausscheiden werden. Rund jeder fünfte Deutsche (21 Prozent) rechnet damit, dass der Euro die kommenden zehn Jahre nicht überleben wird und dass die Euroländer wieder ihre alten Währungen einführen. Nur 22 Prozent der Befragten aus Deutschland gehen davon aus, dass der Euro als Ganzes die kommenden zehn Jahre überstehen wird.

Allerdings wäre ein Zusammenbruch der Gemeinschaftswährung schlecht für die deutsche Wirtschaft, ist rund die Hälfte der Deutschen überzeugt (52 Prozent). Lediglich 18 Prozent halten ein Ende des Euro für gut für die deutsche Wirtschaft. Darin unterscheiden sich die Befragten in der Bundesrepublik deutlich von denen in Frankreich. Dort halten sich die Pessimisten (26 Prozent) und Optimisten (22 Prozent) eines Zusammenbruchs mit Blick auf die französische Wirtschaft etwa die Waage. 43 Prozent der Befragten sind sich nicht sicher, welchen Effekt der Zusammenbruch für die französische Wirtschaft hätte.

In Deutschland ließ YouGov für seine Erhebung 1034 Menschen zwischen Ende Mai und Anfang Juni befragen. Nach Angaben des Meinungsforschungsinstitutes sind die Ergebnisse repräsentativ für die Bevölkerung ab 18 Jahren. Die statistische Fehlerquote liege zwischen 1,4 und 3,1 Prozentpunkten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Loblied auf Europa

Obama ruft Verbündete zur Einheit auf

HANNOVER Jetzt reißt Euch zusammen, Ihr Europäer. Es gibt viel zu verlieren! Das ist die Hauptbotschaft des US-Präsidenten an die kriselnde EU. Er nimmt die Verbündeten beim Deutschland-Besuch mit einer Grundsatzrede aber auch in die Pflicht.mehr...

Höchste Warnstufe verlängert

16 Festnahmen bei Anti-Terror-Einsatz in Brüssel

BRÜSSEL Brüssel bleibt in Alarmbereitschaft: Aus Sorge vor Anschlägen gilt auch am Montag am dritten Tag in Folge die höchste Terrorwarnstufe. Die Metro wird nicht fahren; Schulen und Universitäten bleiben geschlossen. Bei einem Anti-Terror-Einsatz der Polizei am Sonntagabend sind 16 Personen vorläufig festgenommen worden.mehr...

EU-Gipfel

Türkei will bis zu drei Milliarden Euro in Flüchtlingskrise

BRÜSSEL Die Türkei fordert bei den gemeinsamen Planungen mit der EU über die Vorgehen bei der Flüchtlingskrise drei Milliarden Euro. Über die Erwartungen soll am Donnerstagabend (15. Oktober) beim EU-Gipfel beraten werden. Für eine engere Kooperation beim Grenzschutz verlangt die Regierung in Ankara weitere Zugeständnisse der EU.mehr...

Marineeinsatz der EU

Bundeswehr soll Schleuser festnehmen können

Mittelmeer/Berlin Um skrupellosen Schleusern das Handwerk zu erschweren, baut die EU ihre Marinemission aus: Die Deutsche Marine soll schon bald nicht nur als Flüchtlingsretter und Sammler von Informationen agieren – sondern auch die Schlepper jagen. Der Bundestag debattiert nun über das neue Mandat.mehr...

Griechenland

Finanzminister ebnen den Weg für weitere Hilfen

Brüssel Der Weg für das neue Griechenland-Hilfsprogramm ist so gut wie frei. Die Finanzminister der Euro-Staaten akzeptierten am Abend in Brüssel die zuvor von Experten ausgehandelten Bedingungen für die geplanten Kredite von bis zu 86 Milliarden Euro.mehr...

Griechenland-Krise

Bundestag stimmt über neue Hilfe für Athen ab

Berlin/Athen/Brüssel Monatelang ging gar nichts, denn die griechische Regierung mauerte, wollte sich aus ideologischer Überzeugung nicht helfen lassen. Nach einer Kehrtwende in Athen geht es jetzt Schlag auf Schlag, schon bald könnten zig Milliarden Euro an Finanzhilfe fließen - wenn der Bundestag heute zustimmt.mehr...