Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zwei Lkw-Unfälle wegen Schnee auf Autobahnen bei Köln

Köln. Bei einem Unfall mit seinem Lastwagen auf schneebedeckter Fahrbahn ist ein 50 Jahre alter Lkw-Fahrer in der Nacht auf Samstag schwer verletzt worden. Der Lastwagen sei beim Autobahnkreuz Köln-Nord auf der Autobahn 57 umgekippt, sagte ein Sprecher der Polizei am Samstag. Der 50 Jahre alte Fahrer musste von der Feuerwehr aus dem Führerhaus befreit werden und wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Mann habe beim Bremsen auf der nicht geräumten Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren.

Zwei Lkw-Unfälle wegen Schnee auf Autobahnen bei Köln

Auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einem Unfall. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Ein weiterer Lkw-Unfall ereignete sich auf der A4 bei Frechen. Der Fahrer habe beim Schneeeinbruch die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, sagte der Polizeisprecher. Der Tank des quer auf der Autobahn stehenden Lastwagens sei bei dem Unfall aufgerissen worden, deswegen musste die Fahrbahn gesäubert werden. Der Fahrer sei nicht verletzt worden. Ansonsten sei es laut Polizei auf den Straßen bei Köln aber trotz des Schneefalls ruhig geblieben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Medien: Bayer-Torwart Leno will Ausstiegsklausel anwenden

Leverkusen. Fußball-Nationaltorwart Bernd Leno steht nach Angaben der „Sport Bild“ (Mittwoch) offenbar vor einem Wechsel in das Ausland. Dem Bericht zufolge hätten der 26-Jährige und sein Berater Lenos aktuellem Arbeitgeber Bayer Leverkusen bereits angekündigt, dass der Keeper „in diesem Jahr wahrscheinlich von seiner Ausstiegsmöglichkeit Gebrauch machen werde“. Bayer-Sprecher Dirk Mesch erklärte auf Anfrage, zu derartigen Spekulationen werde sich der Verein nicht äußern. Gerüchte um Leno seien „jedes Jahr das Gleiche“.mehr...

NRW

Wende nach U-Bahn-Angriff: 16-Jähriger stellt sich

Essen. Im Fall des Glasflaschen-Angriffs auf eine 17-Jährige in einer Essener U-Bahn-Station hat es eine Wende gegeben. Ein 16-Jähriger aus Recklinghausen habe sich der Polizei gestellt und die Tat gestanden, sagte ein Sprecher der Essener Polizei am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. „Es gibt sehr starke Indizien, dass wir jetzt den mutmaßlichen Angreifer gefasst haben.“ Bei seiner Vernehmung habe der 16-Jährige auch einen mutmaßlichen Mittäter benannt. Dieser sei am Mittwoch in Solingen festgenommen worden. Der Verdacht gegen den 15 Jahre alten bisherigen Hauptverdächtigen habe sich dagegen nicht bestätigt.mehr...

NRW

NRW: Viele Beschäftigte arbeiten nachts oder am Wochenende

Düsseldorf. Mehr als die Hälfte der rund 7,8 Millionen abhängig Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen arbeitet zumindest gelegentlich auch am Wochenende, abends oder nachts. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Statistischen Landesamtes NRW hervor. Rund 42 Prozent der Beschäftigten arbeiteten demnach 2016 auch am Wochenende, rund 39 Prozent nach 18.00 Uhr. Insgesamt 2,6 Millionen Erwerbstätige arbeiteten sogar regelmäßig zu solchen „Sonderarbeitszeiten“.mehr...

NRW

Cavusoglu kommt auch zu Solingen-Gedenkfeier des Landes NRW

Düsseldorf/Solingen. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu nimmt auch an einer Gedenkfeier des Landes NRW zum 25. Jahrestag des Solinger Brandanschlags in Düsseldorf teil. Schon vor geraumer Zeit habe Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) den Minister auf „großen Wunsch der Familie Genc“ zum geplanten Gedenken des Landes eingeladen, sagte Regierungssprecher Christian Wiermer am Mittwoch auf dpa-Anfrage. Laut „Süddeutscher Zeitung“ wird Cavusoglu am 29. Mai im nordrhein-westfälischen Landtag eine Rede halten und danach gemeinsam mit Laschet zu einer Gedenkstunde nach Solingen fahren. Wiermer sagte dagegen, die Details der NRW-Gedenkveranstaltung seien noch nicht geklärt.mehr...

NRW

FC-Präsident: Zu viel Vertrauen in einzelne Personen gesetzt

Köln. Die Führung des wahrscheinlichen Bundesligaabsteigers 1. FC Köln hat nach Ansicht von Vereinspräsident Werner Spinner „zu viel Vertrauen in einzelne Personen gesetzt, die dieses Vertrauen nicht rechtfertigen konnten“. Das sagte der 69-Jährige dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwoch). Das sei eine Fehleinschätzung gewesen, ergänzte der Fußball-Funktionär. „Wir werden jetzt alles tun, um im Falle des Abstiegs einen unmittelbaren Wiederaufstieg zu erreichen.“ Wer genau diese „einzelnen Personen“ waren, ließ Spinner offen.mehr...

NRW

BVB-Anschlag: Guerreiro hat bei Aussage Tränen in den Augen

Dortmund. Im Prozess um den Anschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund macht Raphael Guerreiro eine emotionale Zeugenaussage. Der Profi muss sich die Tränen aus den Augen wischen, lehnt eine Pause aber ab.mehr...