Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kamener Kreuz und bei Werne

Zwei Männer sterben bei Unfällen auf A1 und A2

WERNE/KAMEN Nach zwei tödlichen Unfällen auf den Autobahnen A1 und A2 am Mittwochmorgen sind die Sperrungen der beiden Hauptverkehrsachsen inzwischen wieder aufgehoben. Die Fahrer eines Motorrades und eines Kleinlasters kamen bei den zwei Unfällen ums Leben.

/
Der Motorradfahrer starb an seinen Verletzungen. Die A1 ist für die Unfallaufnahme gesperrt.

Schwerer Unfall auf der A2.

Nach ersten Informationen der Polizei hat sich der Unfall auf der A1 um 6.19 Uhr zwischen den Anschlussstellen Hamm/Bergkamen und Hamm-Bockum/Werne ereignet. Die Ermittlungen vor Ort deuten demnach darauf hin, dass der 49-jährige Mann aus Bergkamen die Kontrolle über sein Zweirad verlor, als er auf der Überholspur an einem Kleinlaster vorbei wollte. Er stürzte, das Motorrad krachte noch in den Laster. Ein Polizeihubschrauber war in der Luft und fertigte Übersichtsaufnahmen von der Unfallstelle an, berichtete eine Polizeisprecherin. Die Familie des Opfers ist inzwischen benachrichtigt. Die A1 war zunächst gesperrt. Inzwischen sind alle Fahrspuren wieder freigeben, der Rückstau nach dem Unfall hat sich aufgelöst. 

 

Auch in Gegenrichtung Dortmund gab es auf diesem Abschnitt einen Unfall auf der A1. Dort staute sich der Verkehr zwischenzeitlich ab Anschlussstelle Ascheberg auf rund 8 Kilometern Länge. Nach Auskunft der Polizei handelt es sich dabei aber um einen reinen Sachschaden.

Tödlicher Unfall auch auf der A2 

Einen weiteren tödlichen Unfall gab es am Morgen auf der A2 in Richtung Oberhausen kurz vor dem Kamener Kreuz. Hier ist um 7.57 Uhr ein Kleinlastwagen mit einem Lastwagen zusammengeprallt, der aufgrund eines Staus bereits zum Stehen gekommen war. Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass der Fahrer des Transporters nahezu ungebremst auf den LKW fuhr. Er wurde demnach in seinem Fahrzeug eingeklemmt und erlitt tödliche Verletzungen.

Die A2 war im Kamener Kreuz in Fahrtrichtung Oberhausen fast komplett gesperrt. Inzwischen sind zwei der drei Fahrstreifen wieder befahrbar. Ein Gutachter ist noch vor Ort, um Beweisfotos zu machen. Die Identität des Opfers ist bekannt. Da die Angehörigen noch nichts von dem Unglück wissen, bittet die Polizei darum, vorerst keine konkreten Hinweise auf die Identität des Fahrers zu veröffentlichen. 

Hier haben sich die Unfälle ereignet: 

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...