Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Bahnsperrung zwischen Dortmund und Hamm

Zwei Monate lang Ausfälle und Umleitungen

Dortmund/Hamm Knapp zwei Monate will die Bahn die Strecke zwischen Dortmund und Hamm sperren: für eine Rundum-Sanierung von Schienen, Oberleitungen und Bahnhöfen. Vielerorts gibt es Einschränkungen - im Regional und Fernverkehr. Eine Stadt wird sogar komplett vom Zugverkehr abgeschnitten.

Zwei Monate lang Ausfälle und Umleitungen

In Hamm halten zwischen Mitte Juli und Mitte August nur noch zwei von vier Regionalzügen. Foto: dpa

Reisende und Pendler müssen sich zwischen dem 14. Juli und 10. September auf Einschränkungen einstellen, wie die Bahn am Mittwoch erklärte. Dafür, so verspricht die Bahn, können gleichzeitig Gleise sowie Oberleitungsmasten erneuert werden sowie Bahnhöfe modernisiert und fit für die Ankunft des Rhein-Ruhr-Expresses gemacht werden.

Umleitung des Fernverkehrs

Die meisten Züge auf der wichtigen Achse vom Rheinland in Richtung Berlin werden demnach umgeleitet. Im Fernverkehr kann sich dadurch die Fahrtzeit um etwa eine Viertelstunde verlängern. Außerdem können ICE- und IC-Reisende wegen der Umleitungen nicht an allen Bahnhöfen entlang der Ruhr wie gewohnt zusteigen. So verkehrt etwa die ICE-Linie 10 zwischen Düsseldorf und Berlin ohne Stopp am Düsseldorfer Flughafen und in Bochum. Die geänderten Reisezeiten seien in die Fahrplan-Buchungssysteme bereits eingearbeitet, hieß es.

Zwei Monate lang Ausfälle und Umleitungen

Eine Übersicht zu den Umleitungen im Sommer. Foto: Bahn

Auswirkungen auf den Regionalverkehr

Vor allem Pendler, die normalerweise zwischen Dortmund und Hamm zusteigen, müssen sich umstellen: Die Linie des RE6 fällt auf der Strecke komplett aus. Die Eurobahn-Linien RE1 und RE3 sowie der RE11 der Bahn werden umgeleitet und halten nicht mehr überall. Dadurch ist etwa die Stadt Kamen komplett auf die eingesetzten Busse angewiesen. In Hamm halten pro Stunde nur noch zwei von vier Regionalzügen auf der Achse.

Vorbereitung auf den Rhein-Rhur-Express

Die Bahn habe sich für die Sperrung beider Gleise entschieden, um möglichst viele fällige Baumaßnahmen gleichzeitig zu stemmen, hieß es. Auf 26 Kilometern Länge werden Gleise erneuert. Zeitgleich beginnt die Bahn mit dem Austausch der Oberleitungsanlage. Fünf Bahnhöfe, darunter Kamen und mehrere Dortmunder Haltestellen, werden modernisiert und damit fit gemacht für den Rhein-Ruhr-Express, der zum Fahrplanwechsel 2018/19 auf der Strecke rollen soll. Dafür müssen die Bahnsteige auf eine einheitliche Höhe und Länge ausgebaut werden.

Zwei Monate lang Ausfälle und Umleitungen

Die Sanierungen und Erneuerungen im Detail. Foto: Bahn

Insgesamt plant die Bahn 2018 mehr als 1000 Baustellen allein in Nordrhein-Westfalen. Investitionsvolumen: fast 1,3 Milliarden Euro. Für den im Sommer gesperrten Streckenabschnitt Hamm-Dortmund sind 57 Millionen Euro vorgesehen.

Mit Material von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Magdeburg schafft Weltrekord mit längster Vogelhauskette

Magdeburg. Die Magdeburger haben Vogelhäuschen an Vogelhäuschen gestellt und damit die weltweit längste Kette dieser Art gebildet. Mit dieser ungewöhnlichen Aktion haben sie es nun in das Guinness-Buch der Rekorde geschafft.mehr...

Panorama

Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen

Berlin. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen.mehr...

Panorama

Wie Deutschland sich bewaffnet: „Bei Notwehr auch Backstein“

Karlsruhe. „Alles, was legal ist“ - im Schaufenster von Markus Rummer stehen Langwaffen zwischen Pfefferspray und Jagdfolklore. Viele seiner Kunden sind Jäger. Und dann sind da noch die, die sich fürchten.mehr...

Panorama

Fall Sophia: Ermittler erwarten keine rasche Identifizierung

Bayreuth. Eine in Deutschland vermisste Studentin, eine in Spanien gefundene Leiche - viel spricht dafür, dass es sich bei der Toten um Sophia L. handelt, die von Leipzig nach Bayern trampen wollte.mehr...

Kanalleiche Waltrop

Zeugin berichtet von angeblichem Vergiftungsversuch

BOCHUM/WALTROP Mit der Vernehmung einer der besten Freundinnen des mutmaßlichen Mordopfers ist am Freitag der zweite Prozess um den Fund einer Frauenleiche auf dem Dortmund-Ems-Kanal bei Waltrop fortgesetzt worden. Es ging um gebrochene Herzen, wilde Spekulationen und vergiftete Getränke.mehr...