Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nazi-Szene

Zwei Rechtsterroristen aus Thüringen festgenommen

Erfurt/Jena Die rechtsextreme Szene in Thüringen ist abermals ins Visier von Ermittlern geraten. Zwei mutmaßliche Rechtsterroristen wurden festgenommen. Eine Verbindung zur Terrorzelle NSU gibt es aber nicht.

Zwei Rechtsterroristen aus Thüringen festgenommen

Ermittler haben das «Braune Haus» in Jena durchsucht. Foto: Bodo Schackow

Die beiden 28 und 34 Jahre alten Männer sollen eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet haben, teilten das Landeskriminalamt (LKA) und die Geraer Staatsanwaltschaft mit. Eine Verbindung zur rechten Terrorzelle NSU, die ihren Ursprung in Jena hatte, bestehe nicht.

Über Details hüllten sich die Behörden «aus ermittlungstaktischen Gründen» in Schweigen. Der 28-Jährige wurde in der Region Nürnberg festgenommen, sein mutmaßlicher Komplize in seiner Wohnung in Thüringen. Den Angaben zufolge ermittelt das Landeskriminalamt seit Mitte Dezember 2011 gegen die Männer. Ein dritter Beteiligter sei noch auf freiem Fuß. Gegen ihn liege kein Haftbefehl vor, hieß es.

Insgesamt hatte die Polizei am Mittwoch wegen des Verdachts auf illegale Waffen zehn Gebäude in den Regionen Gotha, Saalfeld, Jena und Gera durchsucht. Neben Computertechnik wurden auch Schuss- und Stichwaffen sowie Munition sichergestellt, die nun genauer untersucht werden sollen.

Zu den durchsuchten Immobilien gehörte auch das sogenannte Braune Haus in Jena und ein Gebäude in Crawinkel (Kreis Gotha), das von Rechtsextremen gekauft worden war. Das «Braune Haus» - ein ehemaliger Gasthof - diente der Szene viele Jahre für Treffen und Liederabende, ist aber seit einiger Zeit wegen baulicher Mängel gesperrt.

Dort war auch der langjährige NPD-Funktionär Ralf Wohlleben aktiv, der die aus Jena stammende rechtsextreme Terrorzelle NSU unterstützt haben soll und deswegen in Untersuchungshaft sitzt. Schon in der Vergangenheit hatten dort Ermittler unter anderem nach Sprengstoff gesucht. Nun wollten die Beamten nach Angaben von Staatsanwalt Jens Wörmann prüfen, ob dort Waffen möglicherweise eingemauert wurden, um sie vor der Polizei zu verstecken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...