Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zwei Tote bei Unwetter in Buenos Aires

Buenos Aires.

Bei einem heftigen Unwetter in Buenos Aires sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein 42 Jahre alter Mann und sein 17-jähriger Sohn starben wegen eines Stromschlags in dem Bezirk Tres de Febrero am Rande der argentinischen Hauptstadt. In Buenos Aires und Umgebung war es zu chaotischen Szenen nach einem nächtlichen Gewitter gekommen. In vielen Gegenden stürzten Bäume und Straßenschilder, ganze Straßenzüge waren überschwemmt. Zeitweise waren mehr als 100 000 Haushalte ohne Strom.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Argentiniens Torwart Romero fällt vor WM verletzt aus

Buenos Aires. Der argentinische Nationaltorwart Sergio Romero wird wegen einer Knieverletzung nicht an der WM in Russland teilnehmen können. Der Torhüter von Manchester United erlitt bei einem Training der Nationalelf in Buenos Aires eine Verletzung am rechten Knie, die eventuell operiert werden muss, hieß es in einer Mitteilung des Fußballverbands AFA. Romero stand 2016 in Brasilien im WM-Finale gegen Deutschland im argentinischen Tor. Die „Gauchos“ beginnen ihre WM-Teilnahme am 16. Juni in Moskau gegen Island.mehr...

Schlaglichter

Unwetter überfluten vielerorts Straßen und Keller

Offenbach. Im Westen und Südwesten Deutschlands haben Unwetter vielerorts Schäden hinterlassen. Straßen wurden überflutet und Keller liefen voll - etwa in Hessen. Am Frankfurter Flughafen wurden mehr als 100 Starts und Landungen gestrichen - wegen Gewittern in Europa, aber auch wegen eines Fluglotsenstreiks in Frankreich. Wegen drohender Gewitter wurde zwischenzeitlich die Abfertigung eingestellt. Flugzeuge konnten zwar noch landen, die Passagiere aber nicht aussteigen.mehr...

Schlaglichter

Baum fällt auf Touristenbus in Florenz - mehrere Verletzte

Florenz. In Florenz ist nach einem Gewitter ein Baum auf einen Touristenbus gefallen. Mindestens fünf Menschen wurden verletzt. Sie befanden sich im vorderen Teil des Busses, wo der Baum aufschlug. Woher die Touristen kamen, ist noch unklar. Der Verkehr wurde umgeleitet. Der Unfall ereignete sich in der Nähe des Zentrums.mehr...

Schlaglichter

Mindestens 26 Tote in Somalia nach tropischem Wirbelsturm

Mogadischu. In Somalia sind bei einem tropischen Wirbelsturm mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Vor allem der Nordwesten des Landes war von Überschwemmungen betroffen. Der Gouverneur sprach vom schwersten Regen in der Geschichte der Region. Etliche Häuser sind zerstört worden und viele Straßen unbenutzbar. Der Zyklon „Sagar“ entstand vergangene Woche im Golf von Aden zwischen dem Jemen und dem Norden Somalias. In den beiden Ländern sowie in Äthiopien und Dschibuti kam es örtlich zu starken Regenfällen und Überschwemmungen.mehr...

Schlaglichter

Maas wirbt bei G20-Treffen für Atomabkommen mit dem Iran

Buenos Aires. Zum Auftakt des G20-Treffens in Buenos Aires hat Außenminister Heiko Maas für den Erhalt des Atomabkommens mit dem Iran geworben. Es aufzugeben bedeute, sich in eine völlig ungewisse Zukunft zu begeben, was die Frage der Nuklearwaffen im Iran angehe, sagte der SPD-Politiker nach seiner Ankunft in der argentinischen Hauptstadt. „Dabei geht es gar nicht so sehr um den Iran, sondern es geht um unsere eigenen originären Sicherheitsinteressen, die deutschen, aber auch die europäischen.“ US-Außenminister Mike Pompeo nimmt nicht an dem Treffen der führenden Wirtschaftsmächte der Welt teil.mehr...

Schlaglichter

Überlebende von Flugzeugabsturz auf Kuba in Lebensgefahr

Havanna. Der Gesundheitszustand von drei Überlebenden eines Flugzeugabsturzes auf Kuba ist weiterhin kritisch. Die drei Frauen, die in das Krankenhaus Calixto García in Havanna gebracht worden waren, schwebten in Lebensgefahr, wie der Leiter der Klinik, Carlos Alberto Martínez Blanco, laut lokaler Medien mitteilte. Ein Spezialteam kümmere sich um die Patientinnen. Die Ursache des Unglücks mit wohl mehr als 100 Toten blieb auch rund 24 Stunden nach dem Absturz noch im Dunkeln.mehr...