Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Deutsches Auto beteiligt

Zwei Tote nach Frontal-Zusammenstoß im Gotthard-Tunnel

Altdorf Bei einem Frontal-Zusammenstoß im Schweizer Gotthard-Tunnel sind am Mittwoch zwei Menschen gestorben. Ein Auto mit deutschem Kennzeichen prallte frontal auf einen Lkw auf. Fünf weitere Menschen wurden verletzt.

Zwei Tote nach Frontal-Zusammenstoß im Gotthard-Tunnel

Im Gotthard-Tunnel in der Schweiz ist es am Mittwoch zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem deutschen Pkw und einem Lkw gekommen. Foto: Kantorspolizei Urn

Bei einer Frontalkollision im Schweizer Gotthardtunnel sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kam nach Angaben der Polizei am Mittwoch von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen entgegenkommenden Lkw aus der Schweiz.

Warum das Auto von der Fahrbahn abkam, ist unklar

Ob es sich bei den Opfern um Deutsche handelt, war laut Behördenangaben zunächst nicht klar. Fünf weitere Menschen wurden verletzt. Am Tunnel entstand Sachschaden.

Warum das schwarze Fahrzeug mit deutschem Kennzeichen, das in Richtung Norden unterwegs war, von der Fahrbahn abkam, war zunächst völlig unklar. „Die Ermittlungen laufen“, hieß es von der Polizei.

Gotthard-Tunnel an A2 bis in den Nachmittag gesperrt

Der Tunnel der Nationalstraße A2 sollte bis zum Nachmittag gesperrt bleiben. Vor beiden Tunnelportalen bildeten sich lange Staus. Die Polizei riet Reisenden, über den San-Bernardino-Tunnel großräumig auszuweichen.

Im Vorjahr starb eine deutsche Familie auf der Autobahn vor dem Gotthard-Südportal. Die Eltern und ihre beiden Töchter wurden zwischen zwei Lastwagen eingequetscht.

Der knapp 20 Kilometer lange Straßentunnel ist einer der weltweit längsten Strassentunnel und eine wichtige Verbindung zwischen Nordeuropa und Italien. Parallel verläuft der Gotthard-Eisenbahntunnel.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prozess um Vorteilnahme

Nobelhotels und VIP-Status für Landgestüt-Chefs

Warendorf Haben sie nur ihren Job gemacht oder ihre herausgehobenen Stellungen am Landgestüt Warendorf für ihren eigenen privaten Geschäfts genutzt? Ein Zeuge aus dem Ministerium für Landwirtschaft soll jetzt bei der Suche nach der Antwort helfen.mehr...

Prozess am Bochumer Landgericht

Zwei Angeklagte gestehen Überfall auf Juwelier Exner

BOCHUM/RECKLINGHAUSEN Drei Monate nach Prozessauftakt bröckelt die Mauer des Schweigens. Nach dem Überfall auf den Recklinghäuser Juwelier Exner gab es am Montag erste Geständnisse. Ein Zeuge hatte den Überfall Anfang Juni gefilmt.mehr...

Panorama

Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren

Bern. Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad Kälte harren sie unter der Erde aus. Rettung ist zunächst nicht in Sicht.mehr...

Wintersport-Touristen eingeschneit

Mit Tauwetter steigt Lawinengefahr in den Alpen

ZERMATT/ST. ANTON Schneechaos in den Bergen: In Österreich und der Schweiz sind viele Wintersport-Touristen eingeschneit, etwa in Zermatt. Neben dem vielen Schnee macht die Lawinengefahr Probleme. In Deutschland verschärft sich zudem wieder die Hochwasserlage.mehr...

Landgericht Oldenburg

Pfleger Niels H. wegen 97 Patienten-Morden angeklagt

Oldenburg Im Krankenhaus sterben täglich Menschen – dass jemand dabei nachhilft, damit rechnet niemand. Der Krankenpfleger Niels H. soll dies über 100 Mal getan haben. Es geht um die möglicherweise größte Mordserie der deutschen Kriminalgeschichte.mehr...

Panorama

Ex-Pfleger nun wegen 97 Morden an Patienten angeklagt

Oldenburg. Im Krankenhaus sterben täglich Menschen - dass jemand dabei nachhilft, damit rechnet niemand. Der Pfleger Niels H. tat dies möglicherweise mehr als 100 Mal. Demnächst könnte er deshalb erneut vor Gericht stehen.mehr...