Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Zwei Tote und mehrere Verletzte bei Zugunglück in Italien

Rom. In der Nacht rammt ein Zug in Italien einen Schwertransporter und springt aus den Schienen - mit tödlichen Folgen. Unklar bleibt, wie es zu dem Unglück kommen konnte.

Zwei Tote und mehrere Verletzte bei Zugunglück in Italien

In der Nähe von Turin ist an einem Bahnübergang ein Regionalzug mit einem Sattelschlepper zusammengestoßen. Der Triebwagen und zwei Waggons entgleisten. Foto: Antonio Calanni

Bei einem Zugunglück in Italien sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 20 Leute wurden bei dem Unfall nahe Turin in der Nacht zu Donnerstag verletzt, berichteten italienische Medien unter Berufung auf die Behörden. Drei von ihnen befinden sich demnach in ernstem Zustand.

Ein Regionalzug war an einem Bahnübergang in der Gemeinde Caluso mit einem Sattelschlepper zusammengestoßen, wie die Bahngesellschaft RFI mitteilte. Der Triebwagen und zwei Waggons entgleisten.

Der Lastwagen hatte demnach eine Schranke durchbrochen und stand auf dem Übergang. Der Lokführer war auf der Stelle tot. Einer der schwer verletzten Passagiere starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Medienberichten zufolge handelte es sich bei dem Lastwagen um einen  Schwertransporter aus Litauen, der von drei Begleitfahrzeugen eskortiert worden sei. Der Fahrer des Sattelschleppers konnte vor dem Zusammenstoß aus dem Fahrzeug springen und sich retten. Gegen ihn wird ermittelt.

Die litauische Transportfirma macht nach einem Bericht der Agentur  BNS fehlerhafte Verkehrssignale am Bahnübergang für den Zusammenstoß verantwortlich. Demnach stand der Lastwagen bereits auf den Gleisen, als die Signalanlage losging und sich die Schranken senkten. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Mindestens fünf Tote bei Verfolgungsjagd in Texas

Washington. Eine Grenzpatrouille will im Süden von Texas einen voll besetzten SUV kontrollieren, als dieser plötzlich Gas gibt. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd kommt der Wagen von der Straße ab und überschlägt sich. Die Insassen: größtenteils illegale Migranten. Mindestens fünf von ihnen sterben.mehr...

Panorama

Radfahrer-Falle toter Winkel: Gefahr durch abbiegende Lkw

Köln. Zusammenstöße zwischen Lastwagen und Radfahrern enden für die Radler oft tödlich. Abbiege-Assistenten könnten viele Unfälle verhindern. Deshalb sind sich im Grunde alle einig: Die Systeme sollten verpflichtend werden. Aber so einfach ist das leider nicht.mehr...

Panorama

Messerstecher tötet Mann in Zug bei Tokio

Tokio. In Japan sticht ein Mann mit einem Messer auf Passagiere eines Zuges ein. Ein 38-Jähriger wird getötet. Das Motiv für die Tat liegt im Dunkeln. Hatte der mutmaßliche Täter psychische Probleme?mehr...

Panorama

Nach tödlicher Verfolgungsjagd: Verdächtiger gestorben

Berlin. Mutmaßliche Werkzeugdiebe auf der Flucht vor der Polizei hinterlassen am Mittwochabend mit ihrem Auto in Berlin eine Spur der Verwüstung - eine Studentin stirbt. Nun hat sich die Zahl der Todesopfer erhöht.mehr...