Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Jugendfußballer von Lok Leipzig mit Hitlergruß

Zwei Trainer entlassen, mehrere Spieler ausgeschlossen

LEIPZIG Lok Leipzig hat seit Jahren mit Rechtsextremisten im Fan-Lager zu kämpfen. Nun hat ein Jugendtrainer Nachwuchsfußballer zum Zeigen des Hitlergrußes angestiftet. Die Aufregung ist groß.

Zwei Trainer entlassen, mehrere Spieler ausgeschlossen

Der 1. FC Lok Leipzig hat sein Jahren mit einer rechtsextremen Fanszene zu kämpfen, nun sorgte die B1-Jugend für einen Eklat. Foto: imago

Ein aufgestockter Etat, ein Profi-Team zur neuen Saison und der Aufstieg in die 3. Fußball-Liga sind die Ziele des Traditionsvereins 1. FC Lok Leipzig. Doch ein verheerender Eklat seiner B1-Mannschaft, die bei einer vom Nachwuchstrainer initiierten Aktion den Hitlergruß zeigt, wirft den Viertligisten erneut aus der Bahn.

Hausverbot für den Co-Trainer

Der Prestigegewinn vieler Monate ist dahin. Der Verein greift nun durch. Gegen den Co-Trainer, sei Strafanzeige gestellt und ein lebenslanges Hausverbot erteilt worden. Das teilte der Klub über Facebook und auf seiner Homepage mit. Die Vereinsführung entließ zudem einen weiteren Nachwuchstrainer, die betroffenen Spieler der Altersklasse unter 17 Jahren wurden bis zum Saisonende vom Spielbetrieb ausgeschlossen.

Nach dem Vorfall, der sich auf dem Klubgelände ereignet hatte, schrieb der Verein am Freitagabend: „Beim Zeigen dieses Grußes handelt es sich nicht nur um den Straftatbestand der Volksverhetzung. Er steht stellvertretend für die millionenfache Ermordung von Menschen in einem Unrechtssystem. Das ist also weder ein Kavaliersdelikt noch eine Provokation oder gar ein „Spaß“.“

„Solche Sachen sind beschämend“

Herrmann Winkler, Präsident des Sächsischen Fußballverbandes, verurteilte den Vorfall scharf. „Solche Sachen haben im Fußball nichts zu suchen und sind beschämend“, sagte er am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Lok-Präsident Thomas Löwe habe ihn unverzüglich über alles informiert. „Ich finde es sehr positiv, wie konsequent der Verein die Vorkommnisse aufarbeitet. Wir haben unsere Hilfe sofort angeboten, und nach Gesprächen mit dem Landessportbund stehen wir für weitere Maßnahmen bereit“, sagte Winkler.

Der 1. FC Lok kündigte an, gemeinsam mit dem Sächsischen Landessportbund und dem Fanprojekt Leipzig verschiedene Workshops für diese Jugendlichen durchzuführen. Zudem habe es einen Elternabend gegeben.

Der Verein greift durch

LSB-Generalsekretär Christian Dahms bestätigte der dpa die Zusammenarbeit mit dem Verein, „damit wir diese unhaltbare Situation aufarbeiten und auch Prävention für die Zukunft betreiben“. Der Leiter des Projektes „Im Sport verein(t) für Demokratie“ soll mit dem Klub und den Kindern den Vorfall aufarbeiten und dafür sorgen, dass sich so etwas nicht wiederholt.

Lok Leipzig hat seit vielen Jahren mit Rechtsextremisten und Neo-Nazis im Fan-Lager zu kämpfen. Beim Stadt-Derby gegen den verhassten Rivalen Chemie Leipzig, der für seine linkspolitische Ultraszene bekannt ist, wurde 2002 zum Beispiel ein Banner mit der Aufschrift „Rudolf Heß - Bei uns rechts außen“ ausgerollt.

Von dpa

Geld- oder Freiheitsstrafe

Nach dem deutschen Strafgesetzbuch [StGB] ist gemäß § 86a Absatz 1 und 2 das Verwenden nationalsozialistischer Kennzeichen wie Fahnen, Abzeichen, Uniformstücke, Parolen und Grußformen strafbar. Dazu gehört das Zeigen des Hitlergrußes. Dafür kann man mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren belegt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Belgien siegt deutlich

Panama gegen die „Roten Teufel“ klar unterlegen

Sotchi Belgien siegt im ersten Spiel bei der Fußball-WM in Russland mit 3:0 gegen Neuling Panama. Erst in der zweiten Hälfte kommt der Mitfavorit besser in Schwung, gewinnt in Sotschi aber recht glanzlos.mehr...

DFB-Team nach 0:1 unter Schock

Viel Redebedarf beim Weltmeister - Joachim Löw warnt

MOSKAU Nach dem 0:1 gegen Mexiko befindet sich die Nationalmannschaft in „einer absolut ungewohnten Situation“. Der Fehlstart fordert auch den Bundestrainer. Löw beruhigt und warnt. Der Weltmeisterfluch droht.mehr...

Schweden holt sich knappen Sieg

Granqvists Elfmeter sorgt für Südkoreas Niederlage

Nischni Nowgorod In der deutschen Gruppe F besiegt Schweden Südkorea mit 1:0 und hat nun gute Chancen das Achtelfinale zu erreichen. Die Skandinavier könnten ihr Weiterkommen bereits am Samstag klarmachen - mit einem Sieg gegen die DFB-Elf.mehr...

Schweiz holt 1:1 gegen Brasilien

Eidgenossen ringen der Selecao ein Unentschieden ab

Rostow Die Schweiz holt in seinem ersten Gruppenspiel gegen Brasilien ein Unentschieden. Der Rekordweltmeister um Superstar Neymar kommt nicht über ein 1:1 hinaus. Den Ausgleich für die Schweiz besorgt ein Bundesligaprofi.mehr...

Deutschland verpatzt WM-Auftakt

DFB-Elf kassiert verdiente Niederlage gegen Mexiko

Moskau Was für ein Fehlstart. Gegen Mexiko finden die deutschen Weltmeister kein taktisches Mittel und werden hart bestraft. Das 0:1 in Moskau ist die erste WM-Auftaktniederlage für Deutschland seit 1982. Jetzt sind Müller und Co. gegen Schweden und Südkorea unter Druck.mehr...

Serbien besiegt Costa Rica mit 1:0

Aleksandar Kolarov entscheidet Spiel durch Traumtor

Samara Dank eines herrlichen Freistoßes durch Aleksandar Kolarov setzt sich Serbien gegen Costa Rica mit 1:0 durch. Entgegen der Erwartungen bieten beide Mannschaften mehr als nur Defensiv-Fußball.mehr...