Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zwei deutsche Soldaten im Kosovo verletzt

Pristina/Berlin (dpa) Bei der Räumung einer Straßensperre im Norden des Kosovo sind am Freitag zwei deutsche Soldaten verletzt worden. Die beiden Männer wurden nach Angaben der Bundeswehr angeschossen, als sie eine von Serben errichtete Barrikade beseitigen wollten.

Zwei deutsche Soldaten im Kosovo verletzt

Ein Soldat der deutschen KFOR-Einheit bewacht das KFOR-Hauptquartier in Pristina im Kosovo. Foto: Michael Hanschke/Archiv

Auch vier Serben seien verletzt worden, teilte das Krankenhaus im nahe gelegenen Mitrovica mit. Als Teil der internationalen Schutztruppe KFOR ist die Bundeswehr in der ehemaligen serbischen Provinz mit etwa 1300 Soldaten im Einsatz.

Nach Angaben des Einsatzführungskommandos musste einer der Bundeswehrsoldaten wegen einer Schussverletzung am Oberarm ins Krankenhaus gebracht werden. Der andere wurde am Ohr getroffen. Er konnte vor Ort versorgt werden.

Die Nato bedauerte die Angriffe auf die Soldaten und warnte vor «Provokationen» gewarnt. «Unsere Soldaten versuchten, die Bewegungsfreiheit in Übereinstimmung mit dem Mandat der Vereinten Nationen sicherzustellen», sagte Nato-Sprecherin Carmen Romero am Freitag in Brüssel. «KFOR toleriert keine Gewalt und tut das auch in Zukunft nicht. Unsere Soldaten haben das Recht auf Selbstverteidigung, wenn sie angegriffen werden.»

Augenzeugenberichten zufolge hatten etwa 500 Serben in der Nähe einer Ortschaft nördlich von Mitrovica versucht, die gewaltsame Räumung einer ihrer Barrikaden durch die deutschen KFOR-Soldaten zu verhindern. Die Soldaten setzten Tränengas ein, daraufhin fielen auch Schüsse. Die KFOR konnte nach eigener Darstellung zwar einige Barrikaden räumen, doch errichteten die Serben ganz in der Nähe neue Sperren.

Die umkämpften Barrikaden war von den Serben vor knapp einem Jahr errichtet worden. Sie wollen damit verhindern, dass die albanisch geführte Regierung in Pristina die Kontrolle über den von Serben bewohnten Norden Kosovos übernimmt.

Die KFOR unter dem deutschen Oberbefehlshaber Erhard Drews hatte bereits mehrfach vergeblich versucht, diese und zahlreiche andere serbische Straßenblockaden zu brechen. Die von der NATO geführte KFOR-Truppe hat den Auftrag, die volle Bewegungsfreiheit auch im Nordkosovo sicherzustellen. Insgesamt hat die Nato im Kosovo derzeit etwa 6200 Soldaten im Einsatz.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Anschlag der Taliban

Sechs internationale Soldaten in Afghanistan getötet

KABUL Beim schwersten Anschlag auf ausländische Truppen seit dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes in Afghanistan sind kurz vor Weihnachten sechs internationale Soldaten getötet worden. Über die Nationalität der Opfer wurde zunächst nichts bekannt.mehr...

22 Tote

Sorge über Eskalation der Gewalt in Mazedonien

Skopje Nach der Gewalt mit 22 Toten in Mazedonien will der Staat das Ausland für seine Interpretation der Ereignisse gewinnen. Findet die geplante Großdemo gegen die Regierung trotzdem statt?mehr...

Flüchtlingsbundesamt

Kosovo als sicheres Herkunftsland

Berlin Der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Manfred Schmidt, fordert angesichts des zuletzt starken Anstiegs der Asylbewerberzahlen aus Kosovo und Albanien auch diese Staaten zu sicheren Herkunftsländern zu erklären.mehr...

Politik

Weiter starker Rückgang der Asylzahlen aus dem Kosovo

Düsseldorf (dpa) Die Zahl der Asylbewerber aus dem Kosovo geht weiter stark zurück. Anfang Februar hätten die deutschen Behörden noch bis zu 1500 Asylsuchende täglich registriert, inzwischen seien es weniger als 100 pro Tag.mehr...

Politik

De Maizière: Asylbewerber aus Westbalkan blamabel für Europa

Nürnberg (dpa) Sie kommen aus Serbien, dem Kosovo oder Albanien. Aus Verzweiflung über die wirtschaftliche Misere in ihrer Heimat beantragen viele in Deutschland Asyl - sehr zum Verdruss von Innenminister Thomas de Maizière.mehr...