Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zwei tödliche Polizeischüsse innerhalb von 24 Stunden

Hagen/Moers (dpa) Polizisten erschießen in Nordrhein-Westfalen in kurzer Zeit zwei Menschen. Beide waren bewaffnet, beide sollen nicht auf Warnungen reagiert haben.

Zwei tödliche Polizeischüsse innerhalb von 24 Stunden

In Hagen ist ein bewaffneter Mann von einem Polizisten erschossen worden. Foto: Marcel Kusch

Die Polizei hat in Nordrhein-Westfalen innerhalb von 24 Stunden zwei Menschen erschossen. Sowohl heute im westfälischen Hagen als auch am Vorabend im rheinischen Moers hätten die Beamten bewaffnete Männer niedergestreckt, teilte die Polizei mit.

In Hagen erschossen Einsatzkräfte demnach einen Mann, der mit einem schwertähnlichen Gegenstand auf ein Opfer einschlug und nicht ablassen wollte. Der Täter griff sein Opfer in einem Versicherungsbüro an, wie die Polizei mitteilte. Das blutende Opfer flüchtete auf die Straße. Als der Angreifer trotz Aufforderung der Polizei nicht reagierte und weiter auf sein Opfer einschlug, schossen die Beamten. Der Mann starb am Tatort, der zweite Beteiligte wurde ins Krankenhaus gebracht. Worum es bei dem Streit zwischen Täter und Opfer ging, war zunächst noch unklar.

Erst am Montagabend hatten Polizisten in Moers am Niederrhein einen mit einem Messer bewaffneten Angreifer erschossen. Der 48 Jahre alte Mann war nach Polizeiangaben nach einem Verkehrsunfall auf die Beamten zugegangen. Trotz mehrfacher Aufforderung habe er das auffällige Messer nicht fallengelassen. Die Beamten hätten geschossen, als ihnen wegen parkender Autos der weitere Rückweg versperrt war und der Bewaffnete weiter auf sie zuging. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte konnten die Beamten den 48-Jährigen wiederbeleben. Er starb allerdings später im Krankenhaus.

In seinem Blut seien Alkohol und Betäubungsmittel nachgewiesen worden, teilte die Polizei nach der Obduktion im Fall von Moers mit. Eine seiner drei Schussverletzungen sei tödlich gewesen. Eine Kommission der Duisburger Polizei ermittelt den Fall.

Laut dem Innenministerium in Düsseldorf schossen Polizisten im vergangenen Jahr insgesamt elf Mal bei Einsätzen. Drei Menschen wurden tödlich getroffen. In allen Fällen ging es um Notwehr.

Pressemitteilung Polizei Duisburg

Pressemitteilung Polizei Duisburg II

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Vermischtes

Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

Würzburg (dpa) "Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt geht es vor Gericht um die Schuld des Mannes.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...