Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Zweirädrig für die Umwelt

Zweirädrig für die Umwelt

Möglichst viele sollen beim Stadtradeln mitmachen.Dorn (A) Foto: Beate Dorn

Selm. Fast 200.000 Kilometer haben Selmer oder Menschen, die in Selm arbeiten oder eine Schule besuchen, im vergangenen Jahr geschafft. Und zwar mit dem Fahrrad. Drei Wochen lang hatten sie an der Aktion Stadtradeln teilgenommen. Mehr als 800 Teilnehmer hatten die Organisatoren gezählt.

Auch in diesem Jahr wird es die Aktion wieder geben. 250 Menschen haben sich schon angemeldet, um vom 3. Juni an drei Wochen lang zu radeln und ihre gefahrenen Kilometer auf einer eigens dafür geschaffenen Seite einzutragen.

Es gibt verschiedene Wettbewerbe. Zum Beispiel wird die Stadt mit den meisten gefahrenen Kilometern ausgezeichnet. Auch innerhalb Selms werden verschiedene Sieger belohnt. Zum Beispiel die Gruppe mit den meisten Teilnehmern.

Was neben dem Aspekt, dass Radler etwas für ihre Gesundheit tun, auch noch hinter der Aktion Stadtradeln steckt: Die Radler verzichten darauf, ihr Auto zu benutzen, wenn sie beispielsweise zur Arbeit fahren. Das schont die Umwelt, denn Autoabgase sind schädlich.

Das wird ganz schön spannend, zu erleben, ob die Selmer in diesem Jahr die 200.000-Kilometer-Marke überbieten können oder nicht.

Arndt Brede

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Selm

Die blaue Säule

Selm. Wenn große Lastwagen über Autobahnen fahren, müssen die Unternehmer, für die sie das tun, Geld für die Nutzung der Autobahn bezahlen. Das nennt man LKW-Maut. Ab dem 1. Juli ist es so, dass auch Maut gezahlt werden muss, wenn Lastwagen sogenannte Bundesstraßen nutzen. An manchen dieser Straßen stehen schon die blauen Säulen, die jeden LKW registrieren.mehr...

KINA Selm

Tag für die Toilette

Selm. Es ist eine Anlage, die jeder von uns jeden Tag benutzt: eine Toilette. Doch woher kommt eigentlich das Wort Toilette? Das Wort kommt aus der französischen Sprache und leitet sich von dem Wort toile an. Das heißt Tuch. Weil sich die Menschen früher abgeschirmt haben, um auf die Toilette zu gehen. In der deutschen Sprache gibt es noch mehr Wörter für das Wort Toilette: zum Beispiel Klosett, Klo oder auch Lokus.mehr...

KINA Selm

Backen wie früher

Nordkirchen. Wer schon mal zugeschaut hat, wie ein Kuchen gebacken wird, kennt das: Erst werden die Zutaten vermischt und geknetet, anschließend kommen sie in den Backofen. Dort kann man dann einstellen, woher die Hitze kommen soll; zum Beispiel ob von oben oder unten und außerdem gibt es einen Regler für die Temperatur. Dort kann man exakt einstellen, wie heiß der Backofen werden soll. Denn im Rezept steht in der Regel auch genau, wie lange der Kuchen bei welcher Temperatur gebacken werden muss. In einem Backhaus ist das anders. Dort haben die Menschen früher ihre Brote und Kuchen gebacken, bevor es normal wurde, dass jeder seinen eigenen Ofen in der Küche hatte. Das Backhaus wird mit Feuer geheizt, ist aber gut isoliert, sodass sich die Wärme gut verteilt und der Teig oft sehr schnell fertig gebacken ist. Allerdings muss der Ofen auch lange im Voraus angeheizt werden. Einen Temperaturregler gibt es nicht. Das heißt, wer darin etwas backt, muss immer wieder prüfen, ob das Backwerk noch einen Moment braucht, oder fertig ist. In Nordkirchen backen Schüler der Maxischule jeden Dienstag Brot und Kuchen. Das Backhaus steht in ihrem Schulgarten und wurde gerade renoviert.mehr...

KINA Selm

Neues durch Kaputtmachen

Nordkirchen. Etwas kaputtzumachen, ist eigentlich nicht besonders konstruktiv. Das bedeutet, dass dadurch eigentlich nie etwas Neues entsteht oder aufgebaut werden kann. Der neue Nordkirchener Bürgerbus ist ein ganz anderes Beispiel. Der Verein, der sich um den Bürgerbus kümmert, hat jetzt nämlich einen neuen Bus geordert. Aber: So einen gibt es nicht einfach im Geschäft zu kaufen. Er musste erst angefertigt werden. Womit wir wieder beim Kaputtmachen wären. Es war nämlich so: Der Nordkirchener Verein hat einen VW-Bus angeschafft, der bei der Fachfirma Fibe Bus erst einmal auseinandergeschnitten werden musste. Der Motor vom ursprünglichen Fahrzeug wurde später im eigentlichen Bürgerbus verbaut – die Karosserie, also den Rahmen des Fahrzeugs, haben die Mitarbeiter selbst gebaut und mit dem Motor vereint. Das ist so besser, weil VW für die einzelnen Teile eine Gewährleistung gibt. Wenn innerhalb eines gewissen Zeitraums etwas passiert, erstattet das Unternehmen das Teil also. Wenn man alles einzeln kauft, ist das nicht der Fall. Der neue Bus ist nun ein Niederflurfahrzeug – das heißt, der Einstieg ist nicht sehr hoch, sodass auch ältere Menschen mit Rollator oder Rollstuhl gut einsteigen können.Marie Rademachermehr...

KINA Selm

Zentrum neu eröffnet

Selm. Wenn Flüchtlinge sich miteinander treffen oder Deutschkurse besuchen möchten, können sie das in einem Begegnungszentrum tun. Am Freitag hat das Begegnungszentrum in Selm in der Körnerstraße seine Eröffnung gefeiert. Es war auch vorher schon ein Sitz für Deutschkurse der VHS. Mit renovierter Küche, Toiletten und einem besonderen Zimmer für Kinder ist dort zum Beispiel Platz zum Grillen oder Spielen. Das Büro des Arbeitskreises befindet sich dort auch.mehr...

KINA Selm

Als das Geld anders hieß

Olfen. Wer in seinen Geldbeutel blickt, wird dabei vermutlich ein paar Euro Münzen und Scheine entdecken. Doch nicht immer haben die Menschen in Deutschland mit Euros bezahlt.mehr...