Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zweitägige Suche nach vermisster Inga im Wald beendet

Stendal (dpa) Eine heiße Spur zur kleinen Inga - das ist es, was die Ermittler seit Wochen fieberhaft suchen. Bundesweit fahnden sie nach dem Mädchen. Am Ort des Verschwindens wurde jetzt ein neuer Versuch unternommen.

Zweitägige Suche nach vermisster Inga im Wald beendet

Im Fall der vermissten Inga aus Schönebeck durchsucht die Polizei erneut ein Waldstück bei Stendal. Foto: Florian Voigt

Hunderte Polizisten haben auf der Suche nach der vermissten Inga erneut ein Gebiet in Sachsen-Anhalt durchkämmt. Etwa 320 Ermittler, Kriminal- und Schutzbeamte waren seit dem späten Vormittag in dem dichten Wald bei Stendal unterwegs, wie Polizeisprecher Mike von Hoff sagte.

Zudem sei ein Hubschrauber angefordert worden. Er flog am Nachmittag über schwer zugängliche Bereiche. Als Beispiel nannte von Hoff Abhänge an einer nahe gelegenen Hochgeschwindigkeits-Zugtrasse. Trotz des großen Aufgebots mussten die Ermittler die Suche am Abend ohne konkrete neue Spur beenden.

Bereits am Mittwoch hatten 375 Polizisten das etwa 1000 Hektar große Waldstück näher unter die Lupe genommen. Es liegt etwa fünf Kilometer südlich von Wilhelmshof, wo das fünfjährige Mädchen am 2. Mai spurlos verschwand. Trotz der großangelegten Aktion wurde laut dem Polizeisprecher zunächst nichts entdeckt, das im Zusammenhang mit Inga stehen könnte.

Der jetzt durchkämmte Wald wurde laut Polizei erstmals abgesucht. Direkt nach dem Verschwinden des Mädchens hatten 1000 Helfer vier Tage und Nächte lang einen angrenzenden, 3500 Hektar großen Wald durchforstet. Schließlich brachen sie die Aktion ohne konkrete Spuren ab.

Die eigens gegründete Ermittlungsgruppe «Wald» konzentrierte sich daraufhin auf das Befragen von Zeugen und auf Hinweise aus der Öffentlichkeit. Mit Plakaten, mehreren TV-Aufrufen und einer Internetseite fahnden die Ermittler bundes- und europaweit nach dem Mädchen. Zuletzt setzten sie eine Belohnung in Höhe von 25 000 Euro für den entscheidenden Tipp aus. «Täglich gehen 15 bis 20 Hinweise ein», sagte von Hoff. «Doch eine heiße Spur war noch immer nicht dabei.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...