Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zweite Auflage von "Sport trifft Theater" begeisterte das Publikum

Aladdin und die Wunderlampe

WITTEN Einen märchenhaften Abend erlebten über 500 Zuschauer am Samstag in der Stockumer Sporthalle. Mit "Aladdin und die Wunderlampe", einem Märchen aus Tausend und einer Nacht entführten der Stockumer Theaterverein und der TuS Stockum ihr Publikum in den sagenhaften Orient.

von Von Beatrice Haddenhorst

, 21.02.2010
Zweite Auflage von "Sport trifft Theater" begeisterte das Publikum

Als orientalische Straßenjungen zeigten kleine Turner eine beachtliche Akrobatik-Show.

Rund um die Geschichte von Aladdin, der sich in den Basaren als Dieb durchschlägt, und die Sultanstochter Jasmin, für die ihr Vater einen Ehemann sucht, hatten die Sportler einen schillernden Schleier aus sportlichen Darbietungen gelegt. Das Wechselspiel zwischen Schauspielern und Sportlern machte den Reiz des Abends aus. Detailreich brachte der Theaterverein das Märchen auf die große Bühne mitten in der Turnhalle, die durch geschickte Dekoration und Lichttechnik kaum mehr als solche zu erkennen war. Dem sympathischen und schlitzohrigen Aladdin (Matthias Ritz) fehlte noch nicht einmal der Affe Abu, gekonnt gespielt von Katharina Frigge.Sprüngen, Saltos und Pyramiden

Zwischen den vielen kleinen Akten des Stücks schufen die Sportler die passende Atmosphäre. Junge Turner ließen mit ihren Sprüngen, Saltos und Pyramiden die Stimmung einer belebten Stadt erstehen. Bauchtänzerinnen gehörten einfach in den Sultanspalast und Sportgymnastin Saskia Strucksberg und Kunstturner Fabian Terzenbach brachten mit einer Mischung aus Tanz und Akrobatik das Happy End zwischen Aladdin und der Prinzessin auf den Punkt.

Das Publikum war hingerissen von dieser zweiten Auflage von "Sport trifft Theater" in Stockum. Es gab viel Beifall, Jubel und Szenenapplaus.