Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zweite Chance für Koc: Als Häftling in der 3. Liga

Potsdam (dpa) Ein verurteilter Straftäter bekommt eine zweite Chance im deutschen Profi-Fußball. Süleyman Koc kehrt zum Drittligisten SV Babelsberg 03 zurück. Wie der Verein mitteilte, unterschrieb der 23-Jährige einen Einjahresvertrag in Potsdam.

Nachdem er elf Monate in Untersuchungshaft gesessen hatte, wurde er im Frühjahr wegen der Beteiligung an mehreren Raubüberfällen zu einer Haftstrafe von 45 Monaten verurteilt. Da Koc eine gute Sozialprognose bescheinigt wird, darf er seine Strafe im offenen Vollzug verbüßen. Noch hat er diese nicht angetreten.

«Ich bin bereit und dankbar, wieder beim SV Babelsberg spielen zu dürfen», sagte Koc in einem Interview mit der «Märkischen Allgemeinen» (Montag). Bereits zwischen 2010 und 2011 absolvierte er 26 Punktspiele in der 3. Liga für die Babelsberger. Nach seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft sei er mehrere Kilometer täglich gerannt. «Doch es ist etwas ganz anderes, mit einer Mannschaft und dem Ball trainieren zu können.»

Am Montag stand Koc nun zum ersten Mal wieder als Profi auf dem Fußball-Platz, als Babelsbergs neuer Trainer Christian Benbennek zur ersten Einheit in der Saisonvorbereitung bat. Zusammen mit seinen 19 Kollegen absolvierte er einen Fitnesstest. Bisher haben die Nulldreier neun neue Spieler unter Vertrag genommen. Das erste Testspiel bestreitet Babelsberg am Sonntag bei der BSG Chemie Leipzig.

Auf der Internetseite SVB 03, der am Montag die Lizenz für die kommende Spielzeit erhielt, hieß es zur Personalie Koc: «Der Verein ist sich der Tragweite dieser Entscheidung bewusst.» Hierbei sei ausschlaggebend gewesen, dass die gezielte Integration die beste Voraussetzung für eine erfolgreiche Rehabilitation und die Rückkehr in die Gesellschaft sei.

«Ich habe mich jetzt ganz gut im Griff. Ich will mit diesen Leuten nichts mehr zu tun haben. Die haben keine Zukunft, wenn sie so weitermachen, Drogen zu sich nehmen und nicht arbeiten», sagte er zu seinen ehemaligen Komplizen. «Ich glaube an mich. Glaube, dass ich wieder Angebote aus der 2. Liga bekommen werde. So, wie vor meiner Verhaftung.» Koc weiß noch nicht, wann er den offenen Vollzug antreten muss. «Ich werde tagsüber trainieren und in Babelsberg sein und dann die Nacht im Vollzug verbringen.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

3. Liga

Drittligisten mit moderaten Transferaktivitäten

Leipzig (dpa) Die Vereine der 3. Fußball-Liga haben zum Ende der Transferperiode nur wenig nachgebessert. Die meisten der 20 Drittligisten reagierten fast nur noch auf kurzfristige Abgänge oder Verletzungen.mehr...

3. Liga

VfR Aalen duldet NPD-Funktionär als Fanvertreter nicht

Aalen (dpa) Uwe Burkhardt, der Aufsichtsratsvorsitzende des VfR Aalen, hat sich nach verharmlosenden Äußerungen über die Teilnahme eines NPD-Funktionärs als Fanvertreter an einem Strategiegespräch des Vereins mit sofortiger Wirkung aus dem Aufsichtsrat des Fußball-Drittligisten zurückgezogen.mehr...

3. Liga

Stadt Osnabrück verzichtet auf fünf Millionen vom VfL

Osnabrück (dpa) Dank eines vorläufigen Forderungsverzichtes der Stadt darf der Fußball-Drittligist VfL Osnabrück auf die Lizenz für die kommende Saison hoffen. Der Osnabrücker Stadtrat hat für einen entsprechenden Beschluss gestimmt.mehr...

3. Liga

Drei Drittliga-Spiele fallen witterungsbedingt aus

Leipzig (dpa) In der 3. Fußball-Liga fallen gleich drei Partien des 24. Spieltags aufgrund des Winterwetters aus. Die für Samstag angesetzte Begegnung zwischen der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund und der SG Sonnenhof Großaspach musste wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden.mehr...