Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zweite Medaille für Vielstarter Meisolle

Leichtathletik

Zum Abschluss der Deutschen Junioren-Meisterschaften in Regensburg hat die Wattenscheider 4x400-Meter-Staffel die Bronzemedaille gewonnen.

REGENSBURG

16.08.2010
Zweite Medaille für Vielstarter Meisolle

Alexander Meisolle kehrte mit einer Gold- und einer Bronzemedaille von der Junioren-DM zurück.

Das TV 01-Quartett benötigte in der Besetzung Alexander Meisolle, Niklas Fröhlich, Jörn Niedereichholz und Mirko Schmidt 3:14,54 Minuten. Für Viertelmeiler Meisolle war das Rennen der Abschluss eines verrückten Mammut-Wettkampfwochenendes, das sogar einen Start über 4x100 Meter mit sich brachte. Goldmedaille inklusive (RN berichteten).

"Ich habe das Programm relativ gut überstanden, aber über 4x400 Meter habe ich die anderen Rennen schon gemerkt. Ich bin verhalten angegangen, um nach hinten heraus noch mal Gas zu geben. Hat ganz gut funktioniert. Mit meinen beiden Medaillen bin ich zufrieden, mit meiner Einzelleistung über 400 Meter aber nicht", sagte Meisolle selbstkritisch. Jannis Töpfer landete über 3000 Meter Hindernis auf dem "undankbaren" vierten Platz. 9:10,92 Minuten wurden für den Wattenscheider gestoppt, der nicht wirklich zufrieden war. "Ich war Mitte der Saison krank, dafür geht das in Ordnung. Aber insgeheim hatte ich mir schon mehr erhofft. Für mich ist die Saison noch lange nicht zu Ende, sie geht eigentlich erst los. Nächste Woche werde ich wieder die 3000 Hindernis laufen", erklärte der Schützling von TV 01-Cheftrainer Tono Kirschbaum. Über 400 Meter wurde die Wattenscheiderin Maral Feizbakhsh in 55,85 Sekunden Fünfte des A-Finales. Auch bei den Junioren war ein Wattenscheider auf Rang fünf: Mammut-Wettkämpfer Alexander Meisolle benötigte 47,54 Sekunden. Über 400 Meter Hürden kam auch Mirko Schmidt auf Rang fünf. 53,44 Sekunden wurden für den Schützling von Dietmar Ragsch gestoppt. "Mit der Platzierung sind wir zufrieden, schließlich musste er auf der Innenbahn antreten", meinte der Trainer. Und noch einmal gab es Platz fünf: Pamela Dutkiewicz wurde über 100 Meter Hürden in 13,68 Sekunden Fünfte. "Ein schöner Abschluss, der Akku wird langsam leer. Aber von der Platzierung her ist das sehr gut", urteilte Coach Slawo Filipowski. Die 3x1000-Meter-Staffel des TV Wattenscheid 01 kam in Regensburg in der Besetzung Jannis Töpfer, Jonas Beverungen und Alexander Ide auf Platz sieben. "Wir wollten unter die Top Acht. Wir wussten, dass mehr kaum drin ist, da Jannis vorher noch Hindernis gelaufen ist. Schade, dass Martin Bischoff verletzt ist. Mit ihm hätten wir um eine Medaille kämpfen können", meinte Ide. Die Zeit des Wattenscheider Trios: 7:35,67 Minuten. Im Dreisprung wurde Kristina Knocks mit genau 12,00 Metern Elfte.