Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zweiter Wittener Katastrophenhelfer fliegt nach Haiti

DRK-Einsatz

WITTEN Einen Monat nach dem verheerenden Erdbeben ist die Not in Haiti noch immer groß. Marcus Richter vom DRK Witten hilft ab Freitag, das Elend zumindest etwas zu lindern. Er wird in Port-au-Prince verschmutztes Wasser für ein Krankenhaus reinigen. Was ihn dort erwartet, erzählt er in unserem Video.

von Von Thomas Thiel

, 17.02.2010
Zweiter Wittener Katastrophenhelfer fliegt nach Haiti

Katastrophenhelfer Marcus Richter vom DRK Witten fliegt am Freitag nach Haiti.

Rund sechs Wochen lang wird Richters Hilfseinsatz in der zerstörten Hauptstadt des Karibikstaats dauern. Mit einer mobilen Anlage zur Wasseraufbereitung kann er täglich 15.000 Menschen mit sauberem Wasser versorgen. Dabei wird seine vornehmliche Aufgabe sein, einer Notklinik den Zugang zu gereinigtem Wasser zu ermöglichen.

Verschüttete Leichen und Tierkadaver "Das ist gerade jetzt zum Anfang der Regenzeit wichtig", erklärt der 32-jährige Rotkreuzler. "Die Gefahr ist groß, dass immer noch verschüttete Leichen und Tierkadaver das Regenwasser mit Giftstoffen und Krankheitserregern kontaminieren."

Richter ist der zweite DRK-Mann aus Witten, der nach Haiti fliegt. Bereits vor Ort ist Sebastian Krampe (24), der dort ein Feldkrankenhaus mit aufgebaut hat.