Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Im Alter von 71 Jahren

Zwieback-Unternehmer Brandt gestorben

HAGEN Der langjährige Chef des Zwiebackriesen Brandt ist im Alter von 71 Jahren überraschend gestorben. Carl-Jürgen Brandt, Sohn des Firmengründers, hat aus dem Traditionsunternehmen einen großen Konzern geschaffen.

Zwieback-Unternehmer Brandt gestorben

Carl-Jürgen Brandt (2012) in der Produktion. Brandt feiert in dem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum. Foto: picture alliance / dpa

Der Inhaber von Deutschlands bekanntestem Zwiebackhersteller Brandt, Carl-Jürgen Brandt (71), ist am Wochenende überraschend gestorben. Das teilte das westfälische Familienunternehmen am Montag mit. Brandt hatte die Firma seit 1984 gut 30 Jahre geführt. Inzwischen leiten seine beiden Söhne Carl-Heinz und Christoph sowie zwei weitere Geschäftsführer das Unternehmen.

Brandt beschäftigt insgesamt etwa 950 Mitarbeiter in der Firmenzentrale in Hagen sowie weiteren Standorten im bayerischen Landshut, Burg bei Madgeburg und Ohrdruf nahe Erfurt. Im Frühjahr hatte Brandt dem Konkurrenten Bahlsen die Markenrechte am österreichischen Marktführer Feldbacher Zwieback abgekauft. Der westfälische Zwiebackhersteller will seinen Exportanteil in den nächsten zehn Jahre von derzeit 10 auf 20 Prozent verdoppeln, weil der deutsche Markt gesättigt sei.

Die Firma wurde 1923 vom damals 26-jährigen Bäcker- und Konditormeister Carl Brandt (1886–1965) gemeinsam mit seinem Bruder Fritz Brandt (1893–1957) in Haspe, heute ein Stadtteil von Hagen, gegründet.

Zwieback-Unternehmer Brandt gestorben

Carl-Jürgen Brandt (r.) sowie sein Sohn Christoph Brandt Foto: picture alliance / dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden

München/Stuttgart. Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Töchter nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ in Kürze zusammenlegen. Die Verhandlungen seien auf der Zielgeraden, die Fusion von Car2Go und DriveNow könnte schon im Februar bekanntgegeben werden.mehr...

Wirtschaft

Stromkonzerne kritisieren Energiepolitik: „Tut endlich was“

Berlin. In den Koalitionsverhandlungen wird die Energiepolitik eine wichtige Rolle spielen. Eon-Chef Teyssen kritisiert die bisherigen Ankündigung als unzureichend. Seine Forderung nach einem CO2-Mindestpreis trifft in der Branche allerdings auch auf Widerspruch.mehr...

Wirtschaft

Viel Vermögen in der Hand weniger Superreicher

Berlin. Anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos weisen Forscher auf die weltweit ungleiche Vermögensverteilung hin. Sie sortieren dabei bekannte Zahlen neu. Das ruft bei Kollegen Widerspruch hervor.mehr...

Wirtschaft

Carrefour plant Strategieschwenk

Paris. Der erst seit gut einem halben Jahr amtierende neue Chef des französischen Handelsriesen Carrefour, Alexandre Bompard, verordnet dem Konzern einen radikalen Umbau. Bis 2020 will der Manager jährlich 2 Milliarden Euro sparen, wie Carrefour am Dienstag ankündigte.mehr...

Wirtschaft

Zypries warnt wegen US-Einfuhrzöllen vor Handelskonflikten

Berlin. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat nach der Entscheidung der USA über hohe Einfuhrzölle auf Solarpaneele und Waschmaschinen vor Handelskonflikten gewarnt.mehr...