Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Zwölf Tote bei Verkehrsunfall in Frankreich

Montbeugny (dpa) Schwerer Verkehrsunfall in Frankreich: Zwölf Menschen sterben auf der Heimfahrt ins Osterwochenende. Die Ursache für das Unglück auf der als «Straße des Todes» bekannten Strecke ist noch unklar.

Zwölf Tote bei Verkehrsunfall in Frankreich

Fast 60 Feuerwehrleute, sechs Rettungsteams und etwa 20 Gendarmen waren an der Unfallstelle im Einsatz. Foto: Jean-Philippe Ksiazek

Auf dem Weg ins Osterwochenende sind bei einem Frontalzusammenstoß im zentralfranzösischen Departement Allier zwölf Menschen ums Leben gekommen.

Ein Kleinbus aus dem Schweizer Kanton Freiburg geriet aus noch unbekannter Ursache am späten Donnerstagabend auf einer als unfallträchtig bekannten Nationalstraße bei Montbeugny von der Fahrbahn ab und stieß mit einem entgegenkommenden Lastwagen zusammen.

Die zwölf aus Portugal stammenden Mitfahrer in dem Kleinbus waren sofort tot, wie die zuständige Präfektur am Freitag mitteilte. Der 19 Jahre alte Fahrer, ebenfalls ein in der Schweiz lebender Portugiese, wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden aus Italien stammenden Insassen des Lastwagens erlitten leichte Verletzungen. Der Kleinbus war auf dem Weg ins Osterwochenende nach Portugal.

Die Staatsanwaltschaft eröffnete den Angaben zufolge Ermittlungen. Der Fahrer des Busses soll zu dem Unfall vernommen werden. Fast 60 Feuerwehrleute, sechs Rettungsteams und etwa 20 Gendarmen waren an der Unfallstelle im Einsatz.

Die auch von Lastwagen stark befahrene Strecke hat den Beinamen «Straße des Todes». Wegen der Kombination aus hoher Verkehrsfrequenz, einer Spur pro Fahrtrichtung und monotonem Verlauf gilt die Verbindung durch Zentralfrankreich als besonders gefährlich.

Info Präfektur, Frz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

Würzburg (dpa) "Nach wie vor bin ich fassungslos wie und warum das passieren konnte", sagt der angeklagte Besitzer eines Gartenhäuschens. Sechs Teenager starben in seiner Laube - jetzt geht es vor Gericht um die Schuld des Mannes.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner in Bank ignoriert: Prozess startet

Essen (dpa) Sprachlos machte der Fall, fassungslos das Verhalten: Vor knapp einem Jahr liegt ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Vier Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Jetzt stehen drei Bankkunden vor Gericht.mehr...

Vermischtes

Busunfälle vom Wochenende: Waren Medikamente im Spiel?

Tecklenburg/Wittstock (dpa) In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später rammt ein Fernbus in Brandenburg zwei Autos auf der Autobahn. Auch hier gibt es Verletzte. Wie konnte es zu den Unfällen kommen?mehr...

Prozess in Essen

Hilflosen Mann ignoriert: Geldstrafe für Angeklagte

ESSEN Ein Fall, der sprachlos machte: Vor knapp einem Jahr lag ein hilfloser Mann im Vorraum einer Essener Bankfiliale. Kunden ignorierten ihn, er starb später. Am Montag stehen drei Bankkunden vor Gericht – und behaupteten, sie hätten ihn für einen schlafenden Obdachlosen gehalten. Doch der Richter war anderer Meinung.mehr...

Vermischtes

Sterbenden Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte

Essen (dpa) Ein hilfloser Rentner liegt vor einem Geldautomaten in einer Essener Bank. Kunden ignorieren ihn, er stirbt später. Nun müssen drei Angeklagte eine Geldstrafe wegen unterlassener Hilfeleistung zahlen. Der Richter wirft ihnen Gleichgültigkeit vor.mehr...