Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zypern und Israel halten gemeinsames Manöver ab

Nikosia/Athen.

Die israelische Luftwaffe und die zyprischen Streitkräfte haben umfangreiche Manöver auf Zypern begonnen. Dies berichtete der staatliche zyprische Rundfunk unter Berufung auf das Verteidigungsministerium der Republik Zypern. Die Manöver unter dem Namen „Onisilos-Gideon 1 - 2018“ sollen nach Angaben des zyprischen Verteidigungsministeriums bis zum 28. März andauern. Israel und Zypern sind strategisch deutlich enger zusammengerückt. Seit 2016 haben mehrere Manöver dieser Art auf Zypern stattgefunden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Prinz Charles soll Oberhaupt des Commonwealth werden

London. Der britische Thronfolger Prinz Charles soll seine Mutter, Königin Elizabeth II., als Oberhaupt des Commonwealth beerben. Das haben die 53 Regierungschefs des Staatenbunds in Windsor beschlossen, wie die britische Premierministerin Theresa May in ihrer Abschlussrede mitteilte. Die Queen hatte sich zuvor für die Entscheidung zugunsten ihres 69-jährigen Sohnes ausgesprochen. Wann der 69-jährige Thronfolger das Amt antreten soll, ist noch unklar. Dem Commonwealth gehören 53 Länder an, darunter viele ehemalige britische Kolonien, zum Beispiel Kanada, Indien und Australien.mehr...

Schlaglichter

Zwei Tote und Dutzende Verletzte bei Unruhen an Gaza-Grenze

Gaza/Tel Aviv. Bei erneuten Zusammenstößen mit israelischen Soldaten sind im Gazastreifen zwei Palästinenser getötet worden. Die beiden seien an der Grenze zu Israel durch Schüsse tödlich verletzt worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Einer der Toten sei behindert gewesen. Mindestens 40 weitere Palästinenser seien verletzt worden. Israels Regierung kam indes anlässlich der 70-Jahr-Feiern des jüdischen Staates in Tel Aviv zusammen.mehr...

Schlaglichter

Merkel will Eskalation im Handelsstreit mit USA vermeiden

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel will bei ihren Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump in der kommenden Woche eine Eskalation im Handelsstreit verhindern. Regierungssprecher Steffen Seibert sprach in Berlin von einer „Angelegenheit großer Dringlichkeit“. Merkel wolle in Washington die Position Deutschlands und der EU verdeutlichen. Die US-Zölle seien nicht berechtigt. Merkel trifft am 27. April im Weißen Haus in Washington mit US-Präsident Trump zusammen, es wird ihr zweiter Besuch nach der Amtsübernahme Trumps sein.mehr...

Schlaglichter

Verletzte bei erneuten Unruhen an der Gaza-Grenze

Gaza. Bei erneuten Unruhen im Gazastreifen sind nach palästinensischen Angaben drei Palästinenser verletzt worden. Sie seien von Schüssen israelischer Soldaten nahe der Grenze getroffen worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Einer der Verletzten sei in kritischem Zustand und behindert. Eine Sprecherin der israelischen Armee sagte, ihr sei nichts von dem Vorfall bekannt. Bei Massenprotesten an der Gaza-Grenze sind seit Ende März 35 Palästinenser getötet und Hunderte durch Schüsse israelischer Soldaten verletzt worden.mehr...

Schlaglichter

Israel warnt Palästinenser in Gaza: Flugblätter abgeworfen

Tel Aviv. Vor den erwarteten Freitagsprotesten im Gazastreifen hat die israelische Armee die palästinensische Bevölkerung davor gewarnt, sich dem Grenzzaun zu nähern. Ein Armeeflugzeug warf am Morgen Flugblätter über dem Küstengebiet ab, wie die Armee mitteilte. „Ihr beteiligt Euch an gewaltsamen Unruhen“, heiße es darin. „Die Hamas Terrororganisation nutzt Euch aus, um Terroranschläge zu verüben.“ Bei Massenprotesten an der Gaza-Grenze sind seit Ende März 35 Palästinenser getötet worden. Hunderte wurden durch Schüsse verletzt.mehr...

Schlaglichter

Scholz nach Treffen mit Pence zuversichtlich

Washington. Vizekanzler Olaf Scholz ist nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence zuversichtlich, dass die Europäische Union dauerhaft von US-Strafzöllen ausgenommen bleiben könnte. „Ich glaube, dass wir alle gemeinsam daran arbeiten, eine gute Lösung zu finden“, sagte der Bundesfinanzminister in Washington nach dem Treffen. Sein Eindruck habe sich verfestigt, „dass hier in den Vereinigten Staaten verstanden wird, dass in Handelsfragen die Europäische Union als Einheit handelt.“ Bis zum 1. Mai ist die EU ausgenommen von erhöhten Zöllen auf Stahl und Aluminium.mehr...