Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

dm will bis zu 80 IhrPlatz- und Schlecker XL-Märkte übernehmen

Karlsruhe (dpa) Die Drogeriemarktkette dm will bis zu 80 Märkte der insolventen Schlecker-Töchter IhrPlatz und Schlecker XL übernehmen.

dm will bis zu 80 IhrPlatz- und Schlecker XL-Märkte übernehmen

Erich Harsch, Vorsitzender der Geschäftsführung von der Drogeriemarktkette dm. Foto: Uli Deck

«Logistisch ließen sich die Märkte sofort integrieren, eine Umstellung auf unser Ladenbild könnten wir zeitnah vollziehen,» erklärte dm-Chef Erich Harsch am Montag in einer Mitteilung des Karlsruher Unternehmens. Man sei an 60 bis 80 Filialen interessiert - «vor allem von IhrPlatz und nur vereinzelt von Schlecker XL».

Der Insolvenzverwalter von IhrPlatz war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Am vergangenen Freitag hatte sich der Münchner Investor Dubag zurückgezogen, der alle 490 IhrPlatz-Filialen sowie die 342 Schlecker XL-Märkte hatte übernehmen wollen.

Man habe alle Standorte der Schlecker-Töchter Markt für Markt analysiert, sagte ein dm-Sprecher weiter. Höchsten 80 größere Filialen hätten sich danach für dm als interessant erwiesen. Neben der Größe sei auch der «Standort in seinem Umfeld» entscheidend gewesen bei der Auswahl der Märkte. Im Falle einer erfolgreichen Übernahme würde die Neueröffnung unter dm-Logo nur wenige Monate dauern.

Neun Objekte von Schlecker und IhrPlatz habe man schon übernommen, sagte Harsch weiter. Ein entsprechender Vertrag sei soeben unter Dach und Fach gebracht worden. In die Modernisierung bestehender und in die Eröffnung neuer Märkte investiert dm im laufenden Jahr mehr als 100 Millionen Euro.

Die Drogeriemarktkette will 2012 mindestens 130 neue Märkte eröffnen und liegt mit ihrer aktuellen Geschäftsentwicklung nach eigenen Angaben deutlich über Plan.

Das Beispiel Schlecker zeige, «dass Sparen und Gewinnmaximierung der falsche Weg zum Erfolg und kontinuierliche Investitionsbereitschaft und organische Wachstum der bessere Weg seien», betonte Harsch gleichzeitig. Die Behauptung, dass Schlecker besser gezahlt habe als seine Wettbewerber, sei «Unsinn». Das Einkommensniveau bei dm sei höher als bei Schlecker.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Hälfte der Hertie-Filialen geschlossen

Köln (dpa) Die Hälfte der 50 Häuser der insolventen Warenhauskette Hertie hat am Samstag für immer die Tore geschlossen. Die restlichen Kaufhäuser werden am kommenden Samstag schließen, bestätigte Hertie-Gesamtbetriebsratschef Bernd Horn in Köln.mehr...

Wirtschaft

Lidl: Kundendaten werden angeblich nicht verwendet

Neckarsulm (dpa) Lidl hat nach der Bespitzelungsaffäre beteuert, dass das Bezahlen mit EC-Karte bei dem Discounter sicher ist. «Es erfolgte keine Verwendung von Informationen oder Daten von Kunden», heißt es in einer Zeitungsanzeige vom Montag (7.4.).mehr...

Wirtschaft

Eine Rabattaktion von vielen: Winterschlussverkauf beginnt

Berlin (dpa) - Die gute Nachricht für Schnäppchenjäger zuerst: An diesem Montag startet der Winterschlussverkauf (WSV). Und nun die schlechte: Viele Schnäppchen sind vermutlich längst weg.mehr...

GFK-Daten

Discounter haben 2014 in Deutschland an Boden verloren

Nürnberg Aldi, Lidl und Co. haben nach einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im vergangenen Jahr gegenüber den Supermarktketten wie Edeka oder Rewe spürbar an Boden verloren.mehr...

Internet

Paypal ist meistgenutzte Zahlungsart für Online-Einkauf

KÖLN Online-Einkäufe werden in Deutschland inzwischen häufiger mit dem Online-Bezahldienst Paypal als per Rechnung beglichen. Das geht aus einer Studie des Handelsforschungsinstituts EHI und der Hochschule Aschaffenburg hervor.mehr...