Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«ersti.tv» bietet Erstsemestern an Mainzer Uni Hilfe

Mainz (dpa) Erstsemester, aber auch ältere Semester der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität können auf der Internetseite «ersti.tv» praktische Hilfe für den Start ins Studentenleben finden.

Kurze Filme mit Tipps zum Bücherkauf, über das Mainzer Bus-System oder einen «Beach-Test» über die Strände am Rheinufer im Sommer geben Studienanfängern einen realitätsnahen Einblick in den Alltag an der Mainzer Universität. Seit dem Start der Seite im März 2007 wurden die Filme 40 000 bis 50 000 Mal angeklickt, sagte der Mitbegründer der Seite, Andreas Dautermann, in einem Gespräch mit der Deutschen Presseagentur dpa in Mainz.

An einem Tag zu Semesterbeginn klickten gut 1000 Besucher die Seite an, zum Beginn des Wintersemesters mit besonders vielen Studienanfängern könnten auch 1500 Nutzungen zusammenkommen. Der 28 Jahre alte Dautermann betreibt die Seite zusammen mit dem 26-jährigen Kristoffer Braun.

Für allgemeine Informationen etwa zu Bafög oder Studiengebühren biete die Seite das sogenannte «Erstikon» an, gestaltet nach dem Prinzip des Internet-Lexikons Wikipedia. Die Informationen auf «Erstikon» rund um das Mainzer Studentenleben gebe es auch schon in Heftchen der Uni, sagt Dautermann. Im Internet aber seien die Informationen alle auf einen Blick zu haben.

Einnahmen gebe es höchstens aus Preisgeldern, wie vom Gewinn eines Mediennachwuchspreises, den sie in diesem Jahr bekamen. «Davon leben - auf gar keinen Fall», sagte Dautermann. Allenfalls könne man sich eine neue Kamera davon kaufen. Die häufige Nutzung der Seite sei «die einzige Motivation», die Arbeit fortzusetzen. Neben der Gestaltung des Internetauftritts drehen die Studenten auch die Filme. «Manchmal stehen wir auch selbst vor der Kamera, wenn wir niemanden finden.» Freiwillige Laiendarsteller suchen sie sich auf dem Campus oder auf der Straße.

Hervorgegangen ist die Idee für «ersti.tv» aus einem Studienseminar über Internet-TV. Die Studenten führten das Projekt auf eigene Faust weiter und gestalteten die Seite.

Infos und Tipps rund um die Mainzer Uni: www.ersti.tv

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Uni Halle will Abiturienten aus alten Bundesländern locken

Halle (dpa) Mit einem speziellen Schnupperprogramm will die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Abiturienten aus den alten Bundesländern zum Studieren an die Saale locken.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Studieren auch ohne Abitur - Mut ist immer noch gefragt

Gütersloh/Dresden (dpa/tmn) Lange Zeit ging es gar nicht anders: Wer studieren wollte, brauchte Abitur. Und wer das nicht schon zu Schulzeiten geschafft hatte, musste es auf dem berühmten zweiten Bildungsweg nachholen.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Würzburger «Burse» ist die beste Mensa Deutschlands 2007

Würzburg/Bochum (dpa) Das Essen in Mensen nannte der Volksmund lange Zeit verächtlich «Studentenfutter». Massengerichte wurden lieblos auf Tabletts geklatscht, Auswahl und Frische waren für die Verantwortlichen Fremdwörter.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Keine Zeit zum Jobben - Bachelor-Studium lässt wenig Luft

Frankfurt/Main (dpa) Die Studentin Sonja Röhm hat keine Zeit zum Jobben. 22 Pflichtwochenstunden stehen in ihrem Bachelor-Studiengang Social Science - einem Mix aus Sozialwissenschaften und Politologie - auf dem Stundenplan für das dritte Semester.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

UN-Simulationen: Studenten als Diplomaten

Tübingen (dpa) Sie vertreten die Interessen fremder Länder, ringen mit ihren Verhandlungspartnern um Formulierungen und hoffen, möglichst viel von ihrer Position in die abschließende Resolution zu retten.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Verliebtsein im Museum ­ Europas einzige Erfinderschule für Studenten

Potsdam (dpa) ­ Die Zeiten einsamer Erfinder mit Geistesblitzen im stillen Kämmerlein sind vorbei. Auf der Suche nach Innovationen setzt die Wissenschaft heute auf kreative Gruppendynamik.mehr...