Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Milow bezieht seine Fans in die Show mit ein

Auftritt beim Zeltfestival

Ein belgischer Glatzkopf im schwarz-roten Holzfällerhemd: Popsänger Milow begeisterte seine Fans am Mittwochabend, 27. August, beim Zeltfestival mit seinem typischen Gitarrensound. Im Gepäck hatte der 33-Jährige neben Hits wie „You and Me (In My Pocket)“ auch viele Lieder von seinem neuen Album „Silver Linings“.

BOCHUM/WITTEN

, 28.08.2014 / Lesedauer: 3 min
Milow bezieht seine Fans in die Show mit ein

Zum dritten Mal begeisterte Milow seine Fans beim Zeltfestival.

  Neben seiner Musik überrascht Milow mit seinem Sinn für Humor. Zum Beispiel als er „Little in the Mittle“ kurzerhand dem riesigen Pfeiler widmet, der ziemlich mittig vor der Bühne steht. „Ich wünschte, er wäre etwas größer, aber das war leider der größte, den sie kriegen konnten“, bedauert der Sänger herrlich ironisch. Oder wenn er mit bubenhaftem Charme für seine Mutter ein Foto vom Publikum machen will und seine Fans bittet, die Arme zu heben, „damit es so aussieht, als hättet ihr Spaß“.   Immer wieder bezieht Milow seine Fans in die Show ein, lässt sie in zwei Gruppen gesanglich gegeneinander antreten. Für Lacher sorgt er, als er von einem Zweikampf mit Jamie Cullum erzählt, der zur selben Zeit im anderen Zelt spielt. „Wir haben darum gewettet, wer heute länger spielen wird“, sagt Milow. „Ich hoffe, ihr geht nachher nicht hier raus und hört, dass Jamie immer noch spielt. Dann hättet ihr ja die falsche Entscheidung getroffen, zu mir zu kommen.“

  Vor seinem letzten Song zwingt Milow dem Publikum das obligatorische traurige Raunen ab. Doch gleich darauf beruhigt er die Menschenmenge: „Das letzte Lied ist meistens nicht wirklich das letzte.“ Und so finden sich die Musiker nach ein paar Minuten und ordentlichem Fußstampfen der Fans wieder auf der Bühne ein. Den Start zur ersten Zugabe „Born in the Eighties“ verpatzt Milow zwar gleich zwei Mal, aber böse ist ihm nach einem charmanten „Entschuldigung“ deswegen niemand.   Als vierte und letzte Zugabe packt Milow nach knapp zwei Stunden seinen größten Hit „Ayo Technology“ aus. Die Fans feiern ausgelassen und singen die Coverversion des Hip-Hop-Songs von 50 Cent, die eigentlich eher als Scherz geplant war, fröhlich mit. Mit einem spontanen Tänzchen verlassen Milow und seine Musiker nach knapp zwei Stunden die Bühne – und geben damit wirklich alles für den Tagessieg gegen Jamie Cullum.

Schlagworte: