Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

„test“: Auch günstige Kindersitze sind gut

Berlin. Damit Kinder im Auto sicher reisen, ist der passende Kindersitz wichtig. Auch wenn es immer wieder Ausreißer nach unten gibt, erhalten doch die meisten die Note „gut“ von der Stiftung Warentest. Sie sind aber nicht unbedingt besser als die Vorjahresmodelle.

„test“: Auch günstige Kindersitze sind gut

Den ersten Kindersitz (i-Size) mit Airbag benoteten die Tester mit „gut“. Beim „Maxi-Cosi Axissfix Air“ geben Sensoren in der Sitzhalterung ein Signal weiter, das den Airbag auslöst. Foto: Stiftung Warentest

Nur wenige Kindersitze fallen im Test durch - und auch günstige Modelle können gut sein. Das ist das Ergebnis einer Stichprobe von der Stiftung Warentest und dem ADAC. Sie haben 23 neue Sitze unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: 17 von ihnen schneiden „gut“ ab („test“-Ausgabe 6/2018).

Zwei bekamen ein „Befriedigend“, einer ein „Ausreichend“ und drei sogar die Note „mangelhaft“. Die Qualität hängt dabei nicht unbedingt vom Preis ab: In der Kategorie „i-Size“ (bis 105 Zentimeter Körpergröße) sind gute Sitze ab 200 Euro zu bekommen, in den höheren Gewichtsklassen schon ab 100 Euro. In der Tabelle schlagen ältere Modelle zudem oft die neueren Konkurrenten.

Als „mangelhaft“ (5,0) stuften die Tester den „Concord Ultimax i-Size“ ein. Hier riss beim Frontaufprall die Gurthalterung aus der Rückenlehne, der Testdummy schleuderte weit nach vorn. Laut dem Anbieter ist die Produktion bereits eingestellt. Im Sitzbezug des „Avionaut Ultralite + IQ i-Size Base“ (Note 5,5) wurden überhöhte Werte des Flammschutzmittels TCPP gefunden. Es verhindert, dass sich der Stoff bei Feuer zu schnell entzündet. Der vermutlich ebenfalls krebserregende Stoff Naphthalin wurde im „Jané Gravity“ (4,6) entdeckt.

Nur ein „Befriedigend“ erhielten der „Peg Perego Viaggio 1-2-3 Via“ (3,2) und der „Chicco Youniverse Fix“ (3,3), beide Gewichtsklasse 9 bis 36 kg. Sie schützen bei einem Aufprall nur mittelmäßig. Der „Chicco Cosmos“ (bis 18 kg Körpergewicht, Note 4,0) wurde in den Rubriken Unfallsicherheit und Handhabung mit „ausreichend“ bewertet.

Neu ist der erste Kindersitz (i-Size) mit Airbag. Beim „Maxi-Cosi Axissfix Air“ für stolze 650 Euro geben Sensoren in der Sitzhalterung ein Signal weiter, das den Airbag auslöst. Beim Frontcrash senkt er die Belastung für Kopf und Nacken, schneidet beim Seitenaufprall allerdings schlechter ab (Note 2,2). Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass bei einem Transport entgegen der Fahrtrichtung ein Airbag nicht notwendig ist.

Die besten Sitze in den einzelnen Kategorien:

- Bis maximal 105 cm (i-Size): Hier liegt mit einem „sehr gut“ (1,5) weiterhin der „Kiddy Evo-Luna i-Size“ für 490 Euro vorn (aus „test“ 6/2016). Bei den Neuen bietet der „Maxi-Cosi Rock“ (1,7) für 200 Euro ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, ebenso der „Britax Römer Baby-Safe2 i-Size“ (200 Euro, Note 1,8). Neu ist ein Sitz für Größere nach i-Size-Norm: Der „BeSafe iZi Flex Fix“ für 340 Euro wurde mit der Note 2,0 bewertet.

- Geburt bis maximal 13 kg: Hier stehen nur 2017er-Modelle in der Liste. Spitzenreiter ist der „Cybex Aton 5“ (1,6) für 130 Euro.

- Geburt bis maximal 18 kg: Auch in dieser Kategorie bekommt mit dem „Klippan Kiss 2 Plus“ (500 Euro) lediglich ein älteres Modell die Note „gut“ (2,5).

- 9 bis 36 kg: Der „Kiddy Phoenixfix 3“ für 269 Euro rangiert ganz oben (Note 1,7). Ein gutes und günstiges aktuelles Modell ist für 170 Euro der „Joie Traver Shield“ (1,9).

- 15 bis 36 kg: Die 2017er-Modelle „Cybex Solution M-Fix SL“ und „Cybex Solution M SL“ (jeweils Note 1,7) für 190 sowie 170 Euro sind die Spitzenreiter. Zu den günstigsten guten Sitzen gehören der „Britax Römer Kid II“ für 100 Euro und der „Joie Traver“ für 120 Euro (beide Note 1,8).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt

München. Das Kraftfahrtbundesamt hat ein Software-Update für BMW-Dieselfahrzeuge der 5er und 7er Reihe genehmigt. Der Autobauer hat die betroffenen Fahrzeughalter bereits informiert.mehr...

Auto und Verkehr

Nur ein Drittel der Autofahrer wechselt sich am Steuer ab

Saarbrücken. Einige Bundesländer stehen kurz vor den Sommerferien. Für viele Familien heißt das, Sachen packen und los geht's in den Urlaub. Doch längst nicht alle bereiten ihre Fahrt ausreichend vor. Und auf langen Strecken führen zu wenige einen Fahrerwechsel durch.mehr...

Auto und Verkehr

Was bei Motorradhelmen zu beachten ist

Unna. Auf dem Motorrad gilt Helmpflicht - doch nicht alle Modelle bieten bauartbedingt den gleichen Schutz. Und was ist mit günstigen Helmen - sind die immer unsicherer als sündhaft teure?mehr...

Recht im Verkehr

Bei gefahrlosem Überholen müssen Radler nicht klingeln

Berlin. Warnsignal unnötig: Fährt ein Fahrradfahrer an einem anderen Radler vorbei, braucht er nicht klingeln, wenn keine konkrete Gefahr besteht. Auch für eine Schreckreaktion des Überholten ist er nicht verantwortlich.mehr...

Auto und Verkehr

Beim Anschnallen auf korrekte Gurthöhe achten

Köln. Der Griff zum Gurt gehört mittlerweile für die meisten Autofahrer zur unbewussten Routine - wie sitzt der Lebensretter aber richtig und was für Fehler können Autofahrer dabei machen?mehr...

Auto und Verkehr

Pollenfilter einmal jährlich wechseln

München. Er ist nicht nur für Allergiker eine große Hilfe: Der Pollenfilter verhindert, dass Staubpartikel und Pollen in das Auto eindringen. Aber er sollte regelmäßig gewechselt werden, sonst wird er zum Herd für Krankheitserreger.mehr...