Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zum Jubiläum lud sich der MGV Cäcilia Capelle Gäste ein - und zitierte aus alten Statuten

rn100-jähriges Bestehen

Der Männergesangsverein MGV Cäcilia Capelle feiert in diesem Jahr 100-jähriges Bestehen. Die Atmosphäre beim Jubiläumsempfang war ein sicht- und hörbares Zeichen für das Renommee des Chors.

Capelle

, 11.02.2019 / Lesedauer: 4 min

In einem Lied, das der MGV am Sonntag, 10. Februar, im vollen Saal des Landgasthauses Simonsmeier sang, heißt es „Welch ein Geschenk ist ein Lied“. Es waren insgesamt drei Lieder, die Chorleiter Hans W. Schumacher und seine Sänger den Gästen schenkten. Die Besucher schenkten dem Chor wiederum ihre volle Aufmerksamkeit und ihre ganze Sympathie. Das war in den vielen Gesprächen zu spüren, zu denen die rund 150 Besucher Gelegenheit hatten. Das war in den Worten der Redner zu hören, die ihre Worte vor allem an die Sänger richteten.

„Ich möchte einen Glückwunsch sagen“, erklärte Gregor Wolters, Pfarrer der St.-Mauritius-Gemeinde. Er stellte heraus, dass im MGV Cäcilia junge und alte Sänger vereint sind. „Wenn eine von beiden Generationen nicht da wäre, würde etwas fehlen.“

Zum Jubiläum lud sich der MGV Cäcilia Capelle Gäste ein - und zitierte aus alten Statuten

Gäste des Empfangs: Pfarrer Gregor Wolters, Barbara und Dietmar Bergmann. © Arndt Brede

Stolz auf die Vereine

Glückwünsche von Rat und Verwaltung der Gemeinde Nordkirchen überbrachte Bürgermeister Dietmar Bergmann: „100 Jahre - das ist schon etwas, das einen stolz machen kann.“ Dieser Stolz war auch in den weiteren Worten des Bürgermeisters zu spüren: „Wir haben in Nordkirchen über 100 Vereine. Eine Gemeinde würde nicht funktionieren, wenn es nicht Menschen gäbe, die sich ehrenamtlich in den Vereinen engagieren.“

Chor ist im Dorf verwurzelt

Für den Chorkreis Lünen-Lüdinghausen erklärte Vorsitzender Martin Bramkamp: „Den MGV Cäcilia Capelle macht auch aus, dass er im Dorf verwurzelt ist.“ Das sagte er angesichts der Gäste unter anderem von der Feuerwehr und von den Schützen. „Haltet weiter so zusammen“, wünschte Bramkamp dem Chor und der gesamten Gemeinschaft der Capeller.

Zum Jubiläum lud sich der MGV Cäcilia Capelle Gäste ein - und zitierte aus alten Statuten

Der Saal des Landgasthauses Simonsmeier war sehr gut gefüllt. © Arndt Brede

Vorsitzender: „Musik verbindet“

In seiner Begrüßung hatte Gregor Focke, Vorsitzender des MGV, zuvor erklärt, dass die Tatsache, dass auch Vertreter von Nordkirchener Vereinen der Einladung gefolgt seien, beweise, dass ein Motto passe: „Musik verbindet.“ Nach wie vor haben auch ehemalige Chorleiter eine freundschaftliche Verbindung zum Capeller Chor. So waren Uwe-Reiner Bochmann und Andreas Wenking unter den Gästen. Absagen musste Hubert Evers. Sein hohes Alter - er wird 90 - und die Gesundheit machte ein persönliches Erscheinen unmöglich. Er ließ grüßen.

Zum Jubiläum lud sich der MGV Cäcilia Capelle Gäste ein - und zitierte aus alten Statuten

Das Bläsercorps Werne bereicherte den Empfang musikalisch. © Arndt Brede

Schumacher, der Klopp der Chormusik

Focke ging in seinen Begrüßungsworten auch auf den aktuellen Chorleiter, Hans W. Schumacher, ein. Er nannte ihn den „Jürgen Klopp der Chormusik“. In beiden - Schumacher und Klopp - stecke viel Energie. „Mach weiter so“, rief er dem Chorleiter unter Bravo-Rufen aus dem Publikum zu. Er vergaß aber auch nicht, die Pianistin Simone Witt, aus dem „Trainerstab Schumachers“ und den Präses Reinhard Focke zu erwähnen.

Der besondere Dank Fockes ging an die Sänger selber. Aber auch an deren Partnerinnen. „Ihr müsst uns rund 65 mal im Jahr entbehren, wegen Proben und Auftritten“, sagte Gregor Focke. Und: „Ohne unsere Frauen wären wir nichts.“

Proben Der MGV Cäcilia Capelle trifft sich donnerstags zur Probe. Und zwar zwischen 20 und 21.30 Uhr. Ort: Gaststätte „Zur Brücke“, Bahnhofstraße.

Gegründet wurde der Chor am 30. November 1919. Die Umstände, unter denen 26 Capeller Männer dieses Ansinnen auf den Weg brachten, skizzierte Sänger Theo Nägeler. Er hatte in den Chroniken des Chores geforscht und zitierte aus den Akten: „Einige gestandene Männer entschieden sich 1919 in unserem Dorf, eine Männergesangverein zu gründen.“ Wie eng auch schon damals die Dorfgemeinschaft in Capelle zusammenstand, beweist die Tatsache, dass im Gründungsvorstand ein Bauherr, ein Bäckermeister, ein Postbriefträger und ein Schreinermeister vertreten waren.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So lief der Empfang des MGV Cäcilia Capelle

Der Empfang des MGV Cäcilia Capelle vereinte rund 150 Menschen. Lied- und Wortbeiträge wechselten sich ab.
10.02.2019
/
Er ist der Motor des MGV Cäcilia Capelle: Chorleiter Hans W. Schumacher.© Arndt Brede
Das Bläsercorps Werne bereicherte den Empfang musikalisch.© Arndt Brede
Der Vorsitzende des Chorkreises Lünen-Lüdinghausen war auch da.© Arndt Brede
Chor-Vorsitzender Gregor Focke begrüßte die Gäste.© Arndt Brede
Der MGV Cäcilia Capelle brachte den Gäste ein musikalisches Geschenk mit.© Arndt Brede
Der MGV Cäcilia Capelle brachte den Gäste ein musikalisches Geschenk mit.© Arndt Brede
Die Tatsache, dass im Capeller Männerchor mehrere Generationen gemeinsam singen, ist ein Aleinstellungsmerkmal in der Chorlandschaft.© Arndt Brede
Theo Nägeler berichtete aus der Chronik des Chores aus den Anfängen und bekam stehende Ovationen für ein plattdeutsches Lied.© Arndt Brede
Das Bläsercorps Werne bereicherte den Empfang musikalisch.© Arndt Brede
Der Saal des Landgasthauses Siminsmeier war sehr gut gefüllt.© Arndt Brede
Der Tradition auch durch diese Fahne verpflichtet.© Arndt Brede
Die Fotoausstellung mit Dokumenten aus 100 Jahren Chorgeschichte wird im Laufe des Jahres noch ergänzt.© Arndt Brede
Die Fotoausstellung mit Dokumenten aus 100 Jahren Chorgeschichte wird im Laufe des Jahres noch ergänzt.© Arndt Brede
Schon zur Einweihung der Bahstrecke Münster - Dortmund sang der Chor aus Capelle.© Arndt Brede
Der Saal des Landgasthauses Siminsmeier war sehr gut gefüllt.© Arndt Brede
Gäste des Empfangs: Pfarrer Gregor Wolters, Barbara und Dietmar Bergmann.© Arndt Brede

Drastische Gründungsstatuten

Die Gründungsstatuten, aus denen Theo Nägeler zitierte, hatten es in sich. „Jeder neue Sänger soll zunächst ein Eintrittsgeld bezahlen. Nicht nur, um die knappe Kasse aufzufüllen, sondern damit nicht jeder Hergelaufene beitreten kann.“ Der noch junge Chor erhob auch Strafgelder. Nägeler zitierte: „Eine halbstündige Verspätung bei den Chorproben kostet 50 Pfennig. Einmal gefehlt, eine Mark. Zweimal gefehlt, zwei Mark. Wer dreimal unentschuldigt gefehlt hat, dem erfolgt sofortige Entlassung.“

Beeindruckende Zahlen

So humorvoll die nostalgischen Beiträge Nägelers waren, so beeindruckend sind die aktuellen Zahlen des MGV Cäcilia Capelle. 260 Mitglieder zähle der Chor, führte Vorsitzender Gregor Focke aus. „Das teil sich auf in ungefähr 60 aktive und rund 200 fördernde Mitglieder.“ In einer Zeit, in der besonders Männerchöre schrumpfen, überaltern oder ganz aufgelöst werden, habe der MGV Cäcilia Capelle bisher keine Nachwuchssorgen. Er wachse sogar. Der jüngste Sänger sei 15, der älteste 87 Jahre alt.

Der Chor ist so etwas wie eine Familie. Großväter, Söhne und Enkel, Onkel, Brüder singen gemeinsam. Sie stellen, auch im Verbund mit den anderen Capeller Vereinen, „viel auf die Beine“, wie Focke sagte.

Die Aufgabe des Chores habe sich in den vergangenen 100 Jahren nie groß geändert: „Der Verein verbreitet viel Freude durch Gesang, sowohl bei Kirchenfesten als auch bei weltlichen Konzerten und Auftritten.“ Er mache dadurch Werbung für Chormusik jeder Art.

Zum Jubiläum lud sich der MGV Cäcilia Capelle Gäste ein - und zitierte aus alten Statuten

Die Fotoausstellung mit Dokumenten aus 100 Jahren Chorgeschichte wird im Laufe des Jahres noch ergänzt. © Arndt Brede

Kirchenkonzert und offenes Singen

Der MGV Cäcilia Capelle hat in diesem Jahr noch einiges vor. So wird es am 19. Mai ein Kirchenkonzert mit einem Streicherquartett geben. Und für den 7. September ist auf dem Schulhof in Capelle ein offenes Singen mit anderen Chören geplant. Dann verwirklichen die Capeller Sänger das, was in einer Textzeile eines der drei Lieder steht, die sie sangen: „Wer Freude verschenkt, ist in Wirklichkeit reich.“

Lesen Sie jetzt