Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fahrerin kann sich nach Überschlag im Schwerter Wald selbst aus Renault Clio befreien

Unfall in Schwerte

Im Schwerter Wald neben der Bergstraße lag ein Auto auf dem Dach. Wie es zu diesem spektakulären Unfall kommen konnte? Reporter Reinhard Schmitz war vor Ort.

Schwerte

, 25.03.2019 / Lesedauer: 2 min
Fahrerin kann sich nach Überschlag im Schwerter Wald selbst aus Renault Clio befreien

Der Clio landete neben der Fahrbahn der Bergstraße auf dem Dach im Schwerter Wald. © Schmitz

Der Renault Clio hatte sich überschlagen, war auf dem Dach im Schwerter Wald gelandet. Aber die Fahrerin saß schon am Straßenrand, als die Feuerwehr eintraf.

Die Alarmierung „Eingeklemmte Person“ bewahrheitete sich glücklicherweise nicht. Die Frau hatte das Fahrzeugwrack schon selbstständig verlassen, wie Feuerwehrchef Wilhelm Müller berichtet. Sie wurde nach Erstversorgung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Es war um 13.09 Uhr, als der Renault Clio mit Dortmunder Kennzeichen auf der Bergstraße von der Fahrbahn abgekommen war. Nach Angaben von Polizeisprecher Thomas Röwekamp saß am Steuer eine 41-jährige Frau aus Polen. In Richtung Schwerte unterwegs, habe sie in einer Linkskurve die Gewalt über das Fahrzeug verloren - vermutlich wegen eines abgefahrenen Reifens und nicht angepasster Geschwindigkeit. Der Wagen war wohl erst nach links von der Fahrbahn abgekommen. Vermutlich durch den Schreck zog die Fahrerin dann das Steuer nach rechts. Der Wagen kam auf der anderen Seite von der Straße ab, fuhr über einen Baumstumpf und wurde so auf das Dach katapultiert. Schließlich blieb er vor einem Baum liegen.

Für die Bergungsarbeiten war die Bergstraße bis gegen 13.30 Uhr in beiden Richtungen gesperrt. Der Unfallwagen wurde abgeschleppt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 3000 Euro.

Lesen Sie jetzt