Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So feiere ich als Muslim mit meiner Familie Weihnachten

rnWeihnachten

„Als Muslim gehe ich gerne auf Weihnachtsmärkte, esse den Christstollen und habe als Kind Geschenke bekommen. Überrascht? Das ist noch längst nicht alles“, sagt unser Volontär Said Rezek.

Schwerte

, 07.12.2018 / Lesedauer: 4 min

Muslime scheuen Weihnachtsmärkte wie der Teufel das Weihwasser, so das gängige Vorurteil. Manche denken sogar, Muslime würden hierzulande Weihnachtsmärkte in Wintermärkte umbenennen- oder gar verbieten wollen. Abgesehen davon, dass ich keine Muslime kenne, die jemals eine derartige Forderung erhoben hätten, wäre ich sehr traurig darüber.

Jedes Jahr aufs Neue gehe ich durch die Buden in den unterschiedlichen Städten, sei es in Essen, Köln, Aachen oder Münster. Meine Frau hält häufig Ausschau nach Dekoration und Handwerkskunst, während ich mir das Teesortiment näher anschaue. Glühwein hingegen kommt uns als Muslime nicht in die Tasse. Uns beiden gefällt vor allem die schöne Beleuchtung, die lecker duftenden Gerüche und die gute Laune auf dem Weihnachtsmarkt.

Geschenke zu Weihnachten und zum Opferfest

Als erkennbarer Muslim ist jedoch nicht alles toll auf den Weihnachtsmärkten. Meine Frau trägt ein Kopftuch und manchmal bermerken wir ziemlich unangenehme Blicke. Was in den Köpfen dieser Menschen vor sich geht, können wir nur vermuten. Möglicherweise sind Sie überrascht, dass Muslime zwischen den Buden unterwegs sind. Dabei haben wir viele muslimische Freunde und Bekannte, die gerne auf Weihnachtsmärkte gehen.

Meine ersten Weihnachtserinnerungen reichen weit in die Kindheit zurück. Meine Eltern, die auch bekennende Muslime sind, machten mir und meinen Geschwistern Weihnachtsgeschenke. Sie wussten um die Bräuche hierzulande und versuchten zu vermeiden, dass wir uns gegenüber unseren christlichen Mitschülern benachteiligt fühlen. Das Gegenteil war der Fall, denn schließlich wurden wir zum muslimischen Zucker- und Opferfest auch beschenkt.

Als Kind am Krippenspiel teilgenommen

Ich kann mich noch schwach daran erinnern, dass ich in der Grundschule bei der Aufführung des Krippenspiels teilgenommen habe. Umso besser weiß ich noch, dass meine Eltern an diesem Tag sehr stolz auf mich waren. Die Aufführung hat wohlgemerkt in einer Kirche stattgefunden und meine Eltern haben in der ersten Reihe gesessen.

Dort haben wir auch diverse Weihnachtslieder gesungen, von denen ich heute noch einige auswendig aufsagen könnte. Angefangen von „O Tannenbaum“ über „Kling, Glöckchen“ bis hin zu „Stille Nacht, heilige Nacht“. Auch wenn ich keine religiösen Gefühle zu den Texten verbinde, vermittelten Sie mir gerade als Kind Geborgenheit. Außerdem gehören die Lieder aus meiner Sicht zum Allgemeinwissen, das jeder beherrschen sollte. Unabhängig davon, ob jemand Christ ist oder nicht.

Jesu Geburt im Koran und der Bibel

Was viele Nichtmuslime hingegen nicht wissen: Jesu Geburt steht ausführlich im Koran beschrieben. Der Hauptunterschied zwischen Christen und Muslimen besteht wiederum darin, dass Jesus im Islam ein Prophet – und nicht der Sohn Gottes ist, wie es in der Bibel geschrieben steht.

Und wie könnte ich auch das Wichteln in der Schule vergessen? Spannend war nicht nur, welches Geschenk in der Tüte war. Mindestens genauso aufregend war es, von welchem Klassenkameraden man beschenkt wurde.

Nicht alle Muslime beschenken sich

Weihnachtliche Erinnerungen machten übrigens nicht vor unserer Haustür halt. Auf Wunsch meines Bruders, der ein regelrechter Weihnachtsfan war, haben unsere Eltern sogar einen Weihnachtsbaum zu Hause aufgestellt, den wir liebevoll dekoriert haben.

Manche Muslime werden beim Lesen dieser Zeilen, sicherlich den Kopf schütteln oder dieses Handeln gar als unislamisch darstellen. So ist es tatsächlich nach einer Lesart des Islams, wonach Riten anderer Religionen nicht nachgeahmt werden dürfen. Aber Aussagen des Propheten und Verse aus dem Koran, müssen in den Kontext von Zeit und Ort eingeordnet werden.


Als Muslim in Deutschland im 21. Jahrhundert läuft des Leben natürlich anders, als im frühen siebten Jahrundert in Mekka, als der Koran offenbart wurde. Und Kindern eine Freude zu machen, war wohl damals wie heute eine Selbstverständlichkeit.

Frohe Weihnachten im Namen eines Muslims

Mittlerweile bin ich selbst Vater und erinnere mich gerne an Weihnachten zurück. Meine Frau und ich werden unsere Tochter ebenfalls beschenken und die Weihnachtsfeiertage gemeinsam verbringen.

Meine Frau hat die Wohnung auch dieses Jahr ein wenig mit Tannenzapfen dekoriert. Was gibt es Schöneres, als leckere Dominosteine oder Christstollen im Kreise der Familie zu essen? In diesem Sinne wüsche ich allen, die es feiern: Frohe Weihnachten.

Lesen Sie jetzt