Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Gesunde Kinder für das Revier

4. Ruhrgebietskongress

Handy und Internet erobern das deutsche Kinderzimmer und die psychischen Auffälligkeiten steigen. Vor allem um die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ging es beim 4. Ruhrgebietskongress.

20.03.2018
Gesunde Kinder für das Revier

Beim AOK-Projekt „Natürlich erleben“ kommen die Handys in eine Aufbewahrungsbox. Darüber informierten sich zahlreiche Experten beim Ruhrgebietskongress am AOK-Stand. Foto: AOK

„In der Kinder- und Jugendzeit wird der Grundstein gelegt, Gesundheitskompetenzen zu erwerben“, berichtet Dirk Pisula, Abteilungsleiter Prävention bei der AOK NORDWEST. „Wichtig ist, die Kinder und Jugendlichen unabhängig von ihrem sozialen Status in ihren jeweiligen Entwicklungsphasen zu erreichen.

Deshalb setzen wir auf Präventionsangebote in den Kindertagesstätten und Schulen wie „TigerKids“ und „Natürlich erleben“, so Pisula. Auch wenn es keine Garantie für Gesundheit gebe. Durch Gesundheitsförderung und Prävention bestehe die Möglichkeit, Kompetenzen zu erwerben, auf die in Krisenzeiten zurückgegriffen werden könne.

Mehr als 160 Akteure aus Gesundheitsversorgung, Bildungswesen, Kinder- und Jugendhilfe sowie Wohlfahrt waren im Dortmunder Kongresszentrum zusammengekommen, um über Hilfsangebote zu sprechen und diese weiter zu optimieren. „Die Stadt Dortmund ist an einer guten Zusammenarbeit zwischen Medizin und Jugendhilfe interessiert“, sagt Dr. med. Frank Renken, Leiter des Gesundheitsamtes der Stadt Dortmund.

Lesen Sie jetzt